Schmetterlingsagamen

Schmetterlingsagamen
Schmetterlingsagame

Schmetterlingsagame

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Agamen (Agamidae)
Unterfamilie: Leiolepidinae
Gattung: Schmetterlingsagamen
Wissenschaftlicher Name
Leiolepis
Cuvier, 1829

Die Schmetterlingsagamen (Leiolepis) sind eine Echsengattung aus der Familie der Agamen (Agamidae). Sie leben im festländischen Südostasien, auf einigen südostasiatischen Inseln (Sumatra, Bangka, Tioman, Langkawi) und in Südchina (Macao, Guangdong, Hainan, Guangxi) und kommen besonders häufig an Stränden vor.

Merkmale

Schmetterlingsagamen sind mittelgroße, langschwänzige Agamen. Der Schwanz kann das doppelte der Kopf-Rumpf-Länge erreichen. Ihr Körper ist leicht abgeflacht und kann mit Hilfe der frei endenden Rippen extrem verbreitert und abgeflacht werden. Die Gliedmaßen sind kräftig, das Kopfprofil ist stumpf. Ein Rücken- oder Nackenkamm ist nicht vorhanden. Der Rücken ist von sehr kleinen, leicht gekielten Schuppen bedeckt, die Bauchschuppen sind größer und glatt. Die Schwanzschuppen sind stark gekielt. Beide Geschlechter haben Schenkelporen.

Schmetterlingsagamen ruhen in tiefen, selbst gegrabenen Erdlöchern. In Thailand werden sie vom Menschen gegessen.

Fortpflanzung

Von den acht Arten der Schmetterlingsagamen vermehren sich die ersten vier der weiter unten gelisteten Arten sexuell, Männchen und Weibchen paaren sich, die Eier werden im Mutterleib befruchtet. Von den vier weiteren Arten gibt es dagegen nur Weibchen, die sich durch Parthenogenese vermehren. Vor der Meiose, eine Form der Zellteilung, bei der die Zahl der Chromosomen halbiert wird, findet eine Verdopplung der Chromosomen statt und vorübergehend entsteht eine tetraploide Urkeimzelle, die anschließend eine normale Meiose durchläuft, so das normale diploidie Eizellen entstehen.

Äußere Systematik

Die Schmetterlingsagamen wurden als urtümliche Agamen bis vor kurzem, zusammen mit den afroasiatischen Dornschwanzagamen (Uromastyx), in die Unterfamilie Uromasticinae gestellt. Da die Schmetterlingsagamen aber näher mit allen anderen Agamen als mit den Dornschwanzagamen verwandt sind und die Schwestergattung aller Agamen ohne Dornschwanzagamen sind, wurden sie in eine eigene Unterfamilie, die Leiolepidinae gestellt [1]. Die verwandtschaftlichen Verhältnisse stellt folgendes Kladogramm dar:

 Agamen 

 Dornschwanzagamen (Uromasticinae)


     

 Schmetterlingsagamen (Leiolepidinae)


     

übrige Unterfamilien der Agamen




Arten

  • Prachtschmetterlingsagame (Leiolepis belliana) (Hardwicke & Gray, 1827)
  • Leiolepis guttata (Cuvier, 1829)
  • Burma-Schmetterlingsagame (Leiolepis peguensis) Peters, 1971
  • Reeves Schmetterlingsagame (Leiolepis reevesii) (Gray, 1831)
  • Böhmes Schmetterlingsagame (Leiolepis boehmei) Darevsky & Kupriyanova, 1993
  • Peters Schmetterlingsagame (Leiolepis guentherpetersi) Darevsky & Kupriyanova, 1993
  • Leiolepis ngovantrii Grismer & Grismer, 2010
  • Malayische Schmetterlingsagame (Leiolepis triploida) Peters, 1971

Quellen

  • Eric R. Pianka, Laurie J. Vitt: Lizards: Windows to the Evolution of Diversity (Organisms and Environments). University of California Press (2003), ISBN 0520234014
  • Manfred Rogner: Echsen 1, Ulmer Verlag, ISBN 3-8001-7248-8

Weblinks

  1. The NCBI taxonomy database Agamidae

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.