Leguanartige

Leguanartige
Halsbandleguan (Crotaphytus collaris, links vorne) und Chuckwalla (Sauromalus obesus)

Halsbandleguan (Crotaphytus collaris, links vorne) und Chuckwalla (Sauromalus obesus)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Leguanartige
Wissenschaftlicher Name
Iguania
Cope, 1864
Siedleragame
(Agama agama)
Krötenechse
(Phrynosoma coronatum)

Die Leguanartigen (Iguania) sind eine Teilordnung der Schuppenkriechtiere, zu der unter anderem die Familien der Leguane (Iguanidae), der Agamen (Agamidae) und der Chamäleons (Chamaeleonidae) gehören.

Viele Arten dieses Taxon sind mit stachligen Kämmen auf Rücken und Schwanz, mit Hörnern, helmartigen Kopfauswüchsen und Kehlsäcken ausgerüstet, die beim Droh- oder Balzverhalten wichtig sind.

Leguanartige leben weltweit in den Tropen und Subtropen. In Europa gibt es nur drei Arten, den Hardun (Laudakia stellio) und die Chamäleon-Arten Chamaeleo chamaeleon und Chamaeleo africanus [1].

Zu den Leguanartigen zählen viele baum- aber auch wüstenbewohnende Echsen. Die südostasiatischen Flugdrachen (Draco) sind sogar zum Gleitflug fähig, die Meerechse (Amblyrhynchus cristatus) sucht ihre Nahrung im Ozean.

Systematik

Iguania wird oft auch synonym zu Iguanidae verwendet. 1989 teilten die Herpetologen Frost & Etheridge die große Familie der Leguane (Iguanidae) in eine Reihe von kleineren Familien, die zuvor den Status von Unterfamilien hatten. Unter „Leguanartige“ fasste man die neuen Familien sowie die Agamen und Chamäleons zusammen. Die ursprünglich unter Iguanidae zusammengefassten Familien haben als gemeinsames Merkmal Zähne, die wurzellos an der Innenkante der Kiefer sitzen. Da man diese Art der Zahnbefestigung als pleurodont bezeichnet, werden alle ehemaligen Leguanfamilien in das ranglose Taxon Pleurodonta gestellt. Bei Agamen und Chamäleons sitzen die Zähne auf der Oberkante der Kiefers (acrodont), sie bilden das Taxon Acrodonta.

Quellen

  • V. Storch, U. Welsch: Systematische Zoologie, Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere, 6. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-1112-2
  • Frost, D.R.; Etheridge, R.; Janies, D. & Titus, T.A. (2001): Total evidence, sequence alignment, evolution of Polychrotid lizards, and a reclassification of the Iguania (Squamata: Iguania). American Museum Novitates 3343: 38 pp. PDF
  • Integrated Taxonomic Information System: Iguania
  1. A. Kwet: Reptilien und Amphibien Europas, Franckh-Kosmos Verlag, 2005, ISBN 3-440-10237-8

Weblinks

 Commons: Iguania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.