Schokoladengurami

Schokoladengurami
Sphaerichthys osphromenoides.jpg

Schokoladengurami (Sphaerichthys osphromenoides)

Systematik
Labyrinthici
Unterordnung: Labyrinthfische (Anabantoidei)
Familie: Osphronemidae
Unterfamilie: Luciocephalinae
Gattung: Sphaerichthys
Art: Schokoladengurami
Wissenschaftlicher Name
Sphaerichthys osphromenoides
Canestrini, 1860

Der Schokladengurami (Sphaerichthys osphromenoides) ist ein Fisch aus der Unterordnung der Labyrinthfische. Seine Heimat ist die malaiische Halbinsel und Sumatra. Für die Haltung in Süßwasseraquarien ist er aufgrund seiner Ansprüche an die Wasserqualität nur bedingt geeignet. Der Schokoladengurami wird maximal 6 cm groß. Seinen Namen verdankt er der dunkelbraunen Färbung.

Haltung

Die Fische sind sehr ruhig, können untereinander jedoch auch recht ruppig werden. Generell sollten sie bevorzugt in einem Artbecken gehalten werden oder mit friedlichen Arten vergesellschaftet werden. Das Wasser sollte stets im leicht sauren Bereich und zudem weich sein. Für die Haltung empfiehlt sich hier eine Filterung über Torf, sowie eine regelmäßige Kontrolle der Wasserqualität. Die Tiere fressen bevorzugt Lebendfutter, Trockenfutter wird von einigen Exemplaren überhaupt nicht gefressen.

Aufzucht

Die Aufzucht im Aquarium gelingt nur unter optimalen Bedingungen. Zum einen sind Geschlechtsunterschiede nur schwer auszumachen (Färbungsintensität der Flossen). Zum anderen sind diese Fische Maulbrüter und bedürfen somit bei der Zucht besonderer Sorgfalt, da das Weibchen während der ca. zehn- bis fünfzehntägiggen Brutzeit nichts frisst.

Aufgrund dieser schwierigen Zuchtbedingungen war lange Zeit vieles über die Fortpflanzung der Art unbekannt. So wurde auch vermutet, dass die Art eventuell auch Schaumnester baut, so wie z. B. die verwandten Makropoden.[1] Bis vor etwa 15 Jahren waren in Zoohandlungen somit fast ausschließlich Wildfänge zu bekommen.

Weblinks

 Commons: Sphaerichthys_osphromenoides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Hans Frey: Das Aquarium von A bis Z; sechste Auflage, 1964

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.