Schwarzarassaris

Schwarzarassaris
Halsbandarassari (Pteroglossus torquatus)

Halsbandarassari (Pteroglossus torquatus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Tukane (Ramphastidae)
Gattung: Schwarzarassaris
Wissenschaftlicher Name
Pteroglossus
Illiger, 1811

Die Schwarzarassaris (Pteroglossus) sind eine Gattung der Vögel aus der Familie der Tukane (Ramphastidae) innerhalb der Spechtvögel (Piciformes) und umfasst 14 Arten.

Beschreibung und Lebensweise

Diese Gattung ist mit dem farbenprächtigsten Gefieder der ganzen Familie ausgestattet. Sie besitzen einen langen stufigen Schwanz, der über die Flügellänge hinausragt und sind recht schlank. Die Oberseite ist meist schwärzlich oder olivgrün. Der Bürzel karminrot. Im Nacken findet man meist ein kastanienbraunes oder karminrotes Halsband. Brust und Bauch sind bei den meisten Arten gelb mit rotem oder schwarz-rotem Gürtel Der Oberschnabel ist oft stark gezahnt. Sie sind ebenfalls sehr gesellig und bevölkern den Urwald in kleinen Scharen mit denen sie auch gemeinsam in Baumhöhlen übernachten.

Verbreitung und Lebensraum

Die 14 Arten kommen in den Höhenlagen von Südmexiko bis Argentinien vor und bewohnen dort dichte Urwälder. Anders als die Grünarassaris, die zur selben Gattung gehören und eine ähnliche Körpergestalt aufweisen, sind Schwarzarassaris eher Bewohner feuchter Tropenwälder der Tiefebene.

Arten

Die folgenden Arten gehören zur Gattung der Schwarzarassaris:

Literatur

  • Werner Lantermann: Tukane und Arassaris. Filander Verlag, Fürth 2002, ISBN 3-930831-46-5
  • Lester L. Short und Jennifer F. M. Horne: Toucans, Barbets and Honeyguides - Ramphastidae, Capitonidae and Indicatoridae. Oxford University Press, Oxford 2001, ISBN 0-19-854666-1
  • Das moderne Tierlexikon, Band 1, S. 130, Bertelsmann Lexikon Institut
  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 1993, S. 78, ISBN 3-423-05970-2

Weblinks

 Commons: Schwarzarassaris – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.