Goldtukan

Goldtukan
Goldtukan (Pteroglossus bailloni)

Goldtukan (Pteroglossus bailloni)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Tukane (Ramphastidae)
Gattung: Schwarzarassaris (Pteroglossus)
Art: Goldtukan
Wissenschaftlicher Name
Pteroglossus bailloni
Vieillot, 1819

Der Goldtukan (Pteroglossus bailloni) ist ein in Südamerika beheimateter Spechtvogel aus der Familie der Tukane. Er gehört der Gattung der Schwarzarassaris an und wurde erstmals 1819 von Louis Jean Pierre Vieillot beschrieben.

Merkmale und Ernährung

Für männliche Goldtukane wurden Flügelspannweiten von etwas unter 130 cm gemessen.[1] Das Gewicht ausgewachsener Tiere beträgt 156 bis 174 Gramm, wobei sich Männchen und Weibchen diesbezüglich kaum unterscheiden.

Von anderen Vertretern der Schwarzarassaris ist der Goldtukan leicht zu unterscheiden, da er die einzige Art mit größtenteils safrangelbem Gefieder ist. Auch der Schnabel der Tiere ist überwiegend gelb, die Flügelpartien sind dagegen eher bräunlich.

Goldtukane ernähren sich hauptsächlich von Früchten.

Verbreitung und Lebensraum

Der Goldtukan ist im Osten Paraguays, in der argentinischen Region Misiones und im Südosten Brasiliens zu finden, wo er in Feucht- und Regenwäldern heimisch ist.[2]

Nach Angaben der IUCN ist der Bestand "near threatened", was eine noch nicht akute Bedrohung bedeutet. Die Zerstörung des tropischen Lebensraums stellt derzeit die größte Gefahr dar.[3]

Systematik

Über die Gattungszugehörigkeit des Goldtukans herrschte seit seiner Entdeckung oft Uneinigkeit. Ursprünglich wurde er als Ramphastos bailloni geführt, in den 30er und 40er Jahren war eine Einordnung in die Gattung Andigena (Blautukane) angedacht. [4] Später galt er lange Zeit als eigene Gattung mit nur einer Art, mit dem wissenschaftlichen Namen Baillonius bailloni. Im Jahr 2004 wurde auf Grundlage der Untersuchung des Genoms der Tiere ein Vergleich mit anderen Tukanen vorgenommen, der eine Einordnung als Pteroglossus zum Ergebnis hatte.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Kimura et al. (2004): GENETIC DISTANCES AND PHYLOGENETIC ANALYSIS SUGGEST THAT BAILLONIUS CASSIN, 1867 IS A PTEROGLOSSUS ILLIGER, 1811 (PICIFORMES: RAMPHASTIDAE), ORNITOLOGIA NEOTROPICAL 15: S. 534
  2. Eckelberry (1964): A NOTE ON THE TOUCANS OF NORTHERN ARGENTINA, The Wilson Bulletin, Vol. 76, No. 1. S. 5
  3. Pteroglossus bailloni in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 13. November 2011
  4. Kimura et al. (2004): GENETIC DISTANCES AND PHYLOGENETIC ANALYSIS SUGGEST THAT BAILLONIUS CASSIN, 1867 IS A PTEROGLOSSUS ILLIGER, 1811 (PICIFORMES: RAMPHASTIDAE), ORNITOLOGIA NEOTROPICAL 15: S. 529

Weblinks

 Commons: Pteroglossus bailloni – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie

Pteroglossus bailloni

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.