Seefledermäuse

Seefledermäuse
Ogcocephalus parvus

Ogcocephalus parvus

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Armflosser (Lophiiformes)
Unterordnung: Ogcocephalioidei
Familie: Seefledermäuse
Wissenschaftlicher Name
Ogcocephalidae
Jordan, 1895

Die Seefledermäuse (Ogcocephalidae) sind bodenbewohnende Fische aus der Ordnung der Armflosser (Lophiiformes).

Verbreitung

Seefledermäuse leben weltweit, mit Ausnahme des Mittelmeers, in subtropischen und tropischen Meeren, auf dem Grund, meist in größeren Tiefen von 100 Metern. Nur die in der Karibik, im Westatlantik und rund um die Galapagos-Inseln heimische Gattung Ogcocephalus bevorzugt flacheres Wasser.

Merkmale

Die oft bunten, rot und orange gefärbten Fische haben einen merkwürdig abgeplatteten, dreieckigen, zum Teil mit stacheligen Knochenplatten geschützten Körper. Von der Rückenflosse ist nur der erste Strahl geblieben, der zu der für die Ordnung der Armflosser (Lophiiformes) typischen Angel umgebildet ist. Bei einigen Arten sitzt sie auch an einem hornartigen Fortsatz vorne am Kopf (daher dsr Name Ogcocephalus von (altgr.) ogkos (latinisiert oncus, "Geschwulst") und kephalos "-kopf").

Systematik

Dibranchus atlanticus
Halieutaea coccinea
Halieutaea stellata
Halieutichthys aculeatus
Malthopsis lutea
Ogcocephalus corniger
Ogcocephalus pumilus
Zalieutes mcgintyi

Es gibt 66 Arten in zehn Gattungen:[1]

  • Coelophrys
    • Coelophrys arca (Smith & Radcliffe, 1912).
    • Coelophrys bradburyae (Endo & Shinohara, 1999).
    • Coelophrys brevicaudata (Brauer, 1902).
    • Coelophrys brevipes (Smith & Radcliffe, 1912).
    • Coelophrys mollis (Smith & Radcliffe, 1912).
    • Coelophrys oblonga (Smith & Radcliffe, 1912).
  • Dibranchus
    • Dibranchus accinctus (Bradbury, 1999).
    • Dibranchus atlanticus (Peters, 1876).
    • Dibranchus cracens (Bradbury, McCosker & Long, 1999).
    • Dibranchus discors (Bradbury, McCosker & Long, 1999).
    • Dibranchus erinaceus (Garman, 1899).
    • Dibranchus hystrix (Garman, 1899).
    • Dibranchus japonicus (Amaoka & Toyoshima, 1981).
    • Dibranchus nasutus (Cuvier, 1829).
    • Dibranchus nudivomer (Garman, 1899).
    • Dibranchus sparsus (Garman, 1899).
    • Dibranchus spinosus (Garman, 1899).
    • Dibranchus spongiosa (Gilbert, 1890).
    • Dibranchus tremendus (Bradbury, 1999).
    • Dibranchus velutinus (Bradbury, 1999).
  • Halicmetus
    • Halicmetus reticulatus (Smith & Radcliffe, 1912).
    • Halicmetus ruber (Alcock, 1891).
  • Halieutaea
    • Halieutaea brevicauda (Ogilby, 1910).
    • Halieutaea coccinea (Alcock, 1889).
    • Halieutaea fitzsimonsi (Gilchrist & Thompson, 1916).
    • Halieutaea fumosa (Alcock, 1894).
    • Halieutaea hancocki (Regan, 1908).
    • Halieutaea indica (Annandale & Jenkins, 1910).
    • Halieutaea nigra (Alcock, 1891).
    • Halieutaea retifera (Gilbert, 1905).
    • Halieutaea stellata (Swainson, 1839).
  • Halieutichthys
    • Halieutichthys aculeatus (Mitchill, 1818).
    • Halieutichthys bispinosus (Ho, Chakrabarty & Sparks, 2010).
    • Halieutichthys intermedius (Ho, Chakrabarty & Sparks, 2010).
  • Halieutopsis
    • Halieutopsis andriashevi (Bradbury, 1988).
    • Halieutopsis bathyoreos (Bradbury, 1988).
    • Halieutopsis galatea (Bradbury, 1988).
    • Halieutopsis ingerorum (Bradbury, 1988).
    • Halieutopsis margaretae (Ho & Shao, 2007).
    • Halieutopsis micropa (Alcock, 1891).
    • Halieutopsis simula (Smith & Radcliffe, 1912).
    • Halieutopsis stellifera (Smith & Radcliffe, 1912).
    • Halieutopsis tumifrons (Garman, 1899).
    • Halieutopsis vermicularis (Smith & Radcliffe, 1912).
  • Malthopsis
    • Malthopsis annulifera (Tanaka, 1908).
    • Malthopsis gnoma (Bradbury, 1998).
    • Malthopsis jordani (Gilbert, 1905).
    • Malthopsis lutea (Alcock, 1891).
    • Malthopsis mitrigera (Gilbert & Cramer, 1897).
    • Malthopsis tiarella (Jordan, 1902).
  • Ogcocephalus
    • Ogcocephalus corniger (Bradbury, 1980).
    • Ogcocephalus cubifrons (Richardson, 1836).
    • Ogcocephalus darwini (Hubbs, 1958).
    • Ogcocephalus declivirostris (Bradbury, 1980).
    • Ogcocephalus nasutus (Cuvier, 1829).
    • Ogcocephalus notatus (Valenciennes, 1837).
    • Ogcocephalus pantostictus (Bradbury, 1980).
    • Ogcocephalus parvus (Longley & Hildebrand, 1940).
    • Ogcocephalus porrectus (Garman, 1899).
    • Ogcocephalus pumilus (Bradbury, 1980).
    • Ogcocephalus radiatus (Mitchill, 1818).
    • Ogcocephalus rostellum (Bradbury, 1980).
    • Ogcocephalus vespertilio (Linnaeus, 1758).
  • Solocisquama
    • Solocisquama carinata (Bradbury, 1999).
    • Solocisquama erythrina (Gilbert, 1905).
    • Solocisquama stellulata (Gilbert, 1905).
  • Zalieutes
    • Zalieutes elater (Jordan & Gilbert, 1882).
    • Zalieutes mcgintyi (Fowler, 1952).

Quellen

  • Kurt Fiedler, Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 6, Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-116-X
  1. Species of Family Ogcocephalidae Fishbase

Weblinks

 Commons: Seefledermäuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.