Selago

Selago
Selago spuria

Selago spuria

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)
Tribus: Manuleeae
Gattung: Selago
Wissenschaftlicher Name
Selago
L.

Selago ist eine etwa 190 Arten umfassende Pflanzengattung aus der Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae).

Beschreibung

Selago-Arten sind heidekrautartige, stark verzweigte Zwergsträucher oder gelegentlich ausdauernde oder einjährige krautige Pflanzen. Sie können unbehaart oder behaart sein. Die Stängel sind aufsteigend bis aufrecht. Die Laubblätter sind stammbürtig, aufsitzend und stehen wechselständig einzeln oder in Büscheln. Die Blattspreite ist linealisch-lanzettlich, langgestreckt, elliptisch oder spatelförmig. Nach vorn hin sind die Blätter zugespitzt bis abgestumpft, der Blattrand ist ganzrandig bis gezahnt.

Die Blüten stehen aufsitzend oder an kurzen Blütenstielen. Der Kelch ist tief eingeschnitten, so dass drei bis fünf nahezu gleich große Kelchlappen entstehen. Die Krone ist weiß, röhrenförmig, ihr Kronsaum ist in zwei Lippen geteilt. Die Kronröhre kann kurz und breit oder aber lang und schmal sein. Die vier Staubblätter stehen nicht über die Krone hinaus. Der Fruchtknoten ist nahezu kugelförmig, die Narbe ist gespalten oder drei-gezahnt.

Die Früchte enthalten zwei spindelförmige Samen.

Verbreitung

Die rund 190 Arten der Gattung Selago sind vor allem im Süden Afrikas verbreitet, einige Arten kommen auch in anderen tropischen Teilen Afrikas vor, die Art Selago muralis ist auf Madagaskar zu finden.

Belege

  • E. Fischer: Scrophulariaceae. In: K. Kubitzki, J. W. Kadereit: The Families and Generas of vascular Plants: Flowering Plants, Dicotyledons: Lamiales, Band VII, Springer Verlag, 2004, ISBN 978-3-540-40593-1.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.