Shonisaurus


Shonisaurus

Shonisaurus popularis

Zeitliches Auftreten
Obertrias (Norium)
216,5 bis 203,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (Nevada, British Columbia)
Systematik
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptilien (Reptilia)
Diapsida
Ichthyosaurier (Ichthyosauria)
Shastasauria
Shonisaurus
Wissenschaftlicher Name
Shonisaurus
Camp, 1976

Shonisaurus ist eine Ichthyosauriergattung aus dem Norium (mittlere Obertrias) von Nordamerika. Mit Längen von 15 bis 21 Metern gehörte die Gattung zu den größten Ichthyosauriern.

Entdeckungsgeschichte

Die ersten Fossilien wurden 1928 von Simeon Muller im US-Bundesstaat Nevada gefunden. Unter der Leitung von Charles Camp und Samuel Paul Welles von der University of California, Berkeley begannen 1954 die Ausgrabungen. Bis 1957 und in weiteren Grabungen 1963 und 1965 wurden die nah beieinander liegenden Überreste von 35 bis 40 Individuen geborgen, von denen aber keines vollständig erhalten war. 1976 wurde die Typusart Shonisaurus popularis beschrieben. Die Fundstätte ist heute als Berlin-Ichthyosaur State Park geschützt. Shonisaurus ist das Staatsfossil von Nevada.[1]

Im Jahr 1991 entdeckte der Archäologe Keary Walde bei einer Wanderung durch die Wälder British Columbias am Ufer des Sikanni Chief River die fossilen Überreste eines riesigen Tieres und meldete die Entdeckung dem Royal Tyrrell Museum. Die dortige Kuratorin für marine Reptilien Elizabeth Nicholls erkannte in dem Fossil einen gigantischen Ichthyosaurier, der eine Länge von 23 Metern hatte, 50 % länger als Shonisaurus popularis.[2] Das Fossil wurde als Shonisaurus sikanniensis beschrieben. Es ist das größte bisher beschriebene marine Reptil.[3] Eine ähnliche Größe erreichte wahrscheinlich ein bisher unbeschriebener Pliosaurier, dessen fossile Überreste als Monster von Aramberri bekannt wurden.[4]

Merkmale

Shonisaurus sikanniensis (dunkelblau), Shonisaurus popularis (hellblau) und ein Mensch im Größenvergleich

Shonisaurus hatte einen massigen Körper mit ausladendem Rippenkorb. S. sikanniensis war etwas schlanker gebaut als S. popularis. Der Schädel von S. popularis wurde 2,75 Meter lang, der von S. sikanniensis erreichte eine Länge von drei Metern. Die Schwanzwirbelsäule war nach unten abgeknickt und trug eine unsymmetrische haiartige Flosse, bei der der größere Lobus allerdings der untere war. Die Schnauze war lang und trug nur im Vorderteil Zähne, ausgewachsenen Tiere hatten möglicherweise überhaupt keine Zähne mehr. Vorder- und Hinterflossen waren gleich lang, die von Shonisaurus popularis erreichten eine Länge von 1,5 Metern.[1]

Literatur

  • Richard Ellis: Sea Dragons: Predators of the Prehistoric Oceans. Seite 89, University Press of Kansas, 2003, ISBN 0-7006-1269-6

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ellis, Seite 90 - 92
  2. Ellis, Seite 89
  3. Palæos, The Norian Age Shonisaurus
  4. Ellis, Seite 182

Weblinks

Commons: Shonisaurus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.