Shixinggia

Shixinggia
Zeitraum
Oberkreide (Maastrichtium)
70 bis 65 Mio. Jahre
Fundorte
  • China (Guangdong)
Systematik
Theropoda
Coelurosauria
Maniraptora
Oviraptorosauria
Oviraptoridae
Shixinggia
Wissenschaftlicher Name
Shixinggia
Lu u. Zhang, 2005
Art
  • Shixinggia oblita

Shixinggia ist ein theropoder Dinosaurier innerhalb der Oviraptorosauria aus der Oberkreide von China.

Die einzige bekannte Art (Typusart), Shixinggia oblita, dieser Gattung wurde 2005 erstbeschrieben. Obwohl nur wenige Knochen gefunden wurden, wird davon ausgegangen, dass Shixinggia wie andere Oviraptorosaurier einen kurzen Schwanz und einen tiefen, zahnlosen Kiefer hatte, der zu einem Schnabel geformt war. Vermutlich handelte es sich um einen Pflanzen- oder Allesfresser.

Fund und Namensgebung

Der bisher einzige Fund (Holotypus, Katalognummer BPV-112) wurde im Jahr 1995 im Kreis Shixing in der chinesischen Provinz Guangdong entdeckt. Die Fossilien werden in die ausgehende Oberkreide (Maastrichtium, vor etwa 70 bis 65 Millionen Jahren) datiert und stammen stratigraphisch aus der Pingling-Formation. Gefunden wurden das nahezu vollständige Kreuzbein, wobei drei hintere Rückenwirbel und drei vordere Schwanzwirbel im natürlichen anatomischen Verbund entdeckt wurden, zwei unvollständige Rippen, beide Darmbeine (Ilia), Teile des Oberschenkelknochens (Femur), Schienbein (Tibia), Wadenbein (Fibula) sowie das vierte Zehenglied.

Der Name Shixinggia weist auf den Kreis Shixing hin, in dem die Fossilien entdeckt wurden. Das Artepitheth oblita kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „verwahrlost“. Erstmals wurden die Fossilien im Jahr 2004 von Lu beschrieben und benannt, die offizielle Beschreibung von Lu und Zhang folgte 2005.

Merkmale

Shixinggia wird durch Merkmale (Autapomorphien) an den Becken- und den Beinknochen von anderen Gattungen abgegrenzt: So ist beispielsweise das Darmbein im Verhältnis zur Länge recht hoch, des Weiteren zeigen der Oberschenkelknochen und das Schienbein große Öffnungen, die von keinem anderen Oviraptorosaurier bekannt sind.

Literatur

  •  J. Lu, B.-K. Zhang: A new oviraptorid (Theropoda: Oviraptorosauria) from the Upper Cretaceous of the Nanxiong Basin, Guangdong Province of southern China. In: Acta Palaeontologica Sinica. 44, Nr. 3, 2005, S. 412–422.

Quellen

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.