Shirasawa Homi

Shirasawa Homi (* 1868; † 1947, jap. 白沢 保美) auch Miho Shirasawa, war ein japanischer Botaniker und Forstrat mit Schwerpunkt auf Dendrologie. Er befasste sich insbesondere auch mit Baumsekreten, wie dem Kampher. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Shiras.“.

Nach ihm benannt ist unter anderem die Schönfruchtreuzung Callicarpa × shirasawana Makino, die Ulme Ulmus shirasawana Daveaudie (siehe Chinesische Ulme), sowie die Ahornart Acer shirasawanum Koidzumi (jap. 大板屋名月 Ōitayameigetsu); in mehreren Kultursorten als zwergwüchsiger natürlicher „Bonsai“ verbreitet, bekannt ist v.a. die Sorte Aureum, „Goldahorn“.

Shirasawa Homi ist der Erstbeschreiber der Fichtenart Koyama-Fichte (Picea koyamae Shiras.), der Japanischen Douglasie (Pseudotsuga japonica (Shiras.) Beissn.), der Japanischen Linde (Tilia kiusiana Makino et Shiras.) sowie von Tilia maximowicziana Shiras.

Werke

  • Iconographie des essences forestières du Japon, Paris: Maurice de Brunoff, 1899-1947 (sein Hauptwerk)
  • Revue des cultures coloniales, XIII, S. 369. 1903
  • Alexander Tschirch, Homi Shirasawa: Untersuchungen über die Sekrete. Ueber die Bildung des Kamphers im Kampherbaum. Pharmazeutisches Institut der Universität Bern. Archiv der Pharmazie, Band 240, Heft 4, S. 257-259.

Literatur

  • Isoya Shinji, Toshio Hamaya: Who was Who on City Planning in Japan. City Planning Review, Bd. 170, 4. Juli 1991, S. 84

Weblinks

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Shirasawa der Familienname, Homi der Vorname.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.