Sograzepid

Strukturformel
Strukturformel Sograzepide
Allgemeines
Freiname Sograzepide
Andere Namen
  • YF476
  • 1-[(3R)-1-(3,3-Dimethyl-2-oxobutyl)-2-oxo-5-(pyridin-2-yl)-2,3-dihydro-1H-1,4-benzodiazepin-3-yl]-3-[3-(methylamino)phenyl]harnstoff
Summenformel C28H30N6O3
CAS-Nummer 155488-25-8
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Zytostatikum

Wirkmechanismus

CCK-2-Inhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 498,585 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: nicht bekannt
S: nicht bekannt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Sograzepid ist ein potentieller Arzneistoff zur Behandlung von Tumoren des Gastrointestinaltrakts. Es wird von dem japanischen Pharmaunternehmen Yamanouchi Pharma Co. Ltd. entwickelt. Zur Zeit befindet sich Sograzepid in der Klinischen Studie.

Pharmakologie

Wirkmechanismus

Sograzepid ist ein Antagonist am Cholecystokinin-2-Rezeptor, einem Gastrin-Rezeptor. Gastrin stimuliert die Magensäure-Sekretion direkt durch die Stimulation des CCK-2-Rezeptors der Magen-Epithelzellen. Die Hemmung der CCK-2-Rezeptoren durch Sograzepid hemmt die Magensäuresekretion. Die Histamin-abhängige Magensäuresekretion wird jedoch nicht beeinflusst. Die Ansätze der Behandlung von Tumoren des Gastrointestinaltrakts mit Sograzepid beruhen darauf, dass man davon ausgeht, dass Gastrin das Tumorwachstum CCK-2-Rezeptorvermittelt fördert. Die Plasmahalbwertszeit beträgt rund 8 Stunden.

Literatur

  • Agent for preventing or treating pancreas cancer, ovary cancer or liver cancer containing novel water-soluble prodrug.PCT Int. Appl., 2007, 108pp
  • L.Evilevitch,BR. Weström and SG.Pierzynowski. CCK-B receptor antagonist YF476 inhibit spancreatic Enzyme secretion at a duodenal level in pigs.Scand J Gastroenterol, 39:886-890, 2004
  • Y.Takinami, H.Yuki, A.Nishida, S.Akuzawa, A.Uchida, Y.Takemoto, M.Otha, M.Satoh, G.Semple, K.Miyata. YF476 is a new potent and selective gastrin/cholecystokinin-B receptor antagonist in vitro and in vivo.Alimentary Pharmacology and Therapeutics,11(1):113-120,1997

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.