Spitzschwanzamadine

Spitzschwanzamadine
Spitzschwanzamadine (Poephila acuticauda hecki)

Spitzschwanzamadine (Poephila acuticauda hecki)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken
Gattung: Grasfinken
Art: Spitzschwanzamadine
Wissenschaftlicher Name
Poephila acuticauda
Gould, 1839

Die Spitzschwanzamadine (Poephila acuticauda), auch Spitzschwanz-Gürtelgrasfink genannt, ist eine australische Art aus der Gattung der Grasfinken. Es werden zwei Unterarten unterschieden.

Erscheinungsbild

Spitzschwanzamadinen haben eine Körperlänge von 17 Zentimetern. Sie wiegen zwischen 13 und 17,6 Gramm. Der Kopf ist silbergrau gefiedert, die Region zwischen Augen und Schnabel – der sogenannte Zügel – ist schwarz gefiedert. Schwarz sind auch der auffällige Kehllatz sowie der Schwanz. Darüber hinaus verläuft über die hintere Körperhälfte ein schwarzer Gürtel. Rücken und Flügeldecken sind bräunlich bis rotbräunlich. Weibchen sind durchschnittlich etwas kleiner als die Männchen und haben einen weniger ausgedehnten Kehl- und Kropffleck. Die Jungvögel sind etwas matter gefärbt als die Altvögel und bei ihnen ist der Schnabel noch schwarz.

Die beiden Unterarten unterscheiden sich vor allem durch ihre Schnabelfarbe: P. acuticauda hecki hat einen auffällig roten Schnabel. Diese Unterart ist insgesamt etwas intensiver gefärbt und der schwarze Kehllatz ist etwas größer. Die Nominatform P. acuticauda acuticauda hat dagegen einen gelben Schnabel.

Die Mauser verläuft sehr langsam und kann bis zu einem Jahr andauern.

Verbreitung und Lebensweise

Spitzschwanzamadinen zählen zu den Prachtfinken Australiens. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom Gebiet um Derby und dem Fitzroy-Fluss im Westen über das nördliche Westaustralien und Nordaustralien bis zum Golf von Carpentaria im westlichen Nord-Queensland. In der östlich davon gelegenen Region wird die Spitzschwanzamadine durch die Gürtelamadine vertreten, mit der sie gemeinsam eine Superspezies bildet.[1]

Verbreitungskarte

Spitzschwanzamadinen bewohnen Eukalyptuswälder, Savannen und Steppen und halten sich dabei stets nicht allzu weit von Wasserstellen auf. Als ausgesprochener Baumbrüter ist die Spitzschwanzamadine an die Eukalyptus-Savanne gebunden und fehlt in reinen Strauchsteppen und Grasflächen. Lediglich im Landesinneren, wo ein höherer Baumbewuchs fehlt, kommt sie auch in baumfreien Biotopen vor.[2] Sie profitiert in ihrer Ausbreitung von den durch Menschen angelegten Wasserstellen und hält sich beispielsweise in der Nähe von Viehtränken auf. Die unmittelbare Nähe zum Menschen meidet sie allerdings und kommt nur bis an den Rand von Ortschaften vor. Ungewöhnlich bei der Spitzschwanzamadine ist eine Bewegungsweise, die außer bei der Gürtelamadine bei keiner anderen Prachtfinkenart zu beobachten ist. Nach jeder Landung bewegt sie ihren Kopf senkrecht auf und ab, wobei der Schnabel parallel zum Erdboden gehalten wird. Da beide Arten keine Schwanzbewegungen aufweisen, ist es möglich, dass sich dieses Kopfnicken aus einer Gleichgewichtsbewegung heraus entwickelte. Es spielt heute auch eine Rolle bei der Begrüßung von Artgenossen. Landet eine Spitzschwanzamadine in der Nähe eines Artgenossen, sind diese kopfnickenden Bewegungen besonders ausgeprägt. Sie werden noch durch ein Sträuben des Kopfgefieders und der Federn des schwarzen Kehllatzes optisch unterstützt.[3]

Spitzschwanzamadinen sind ausgesprochen gesellige Vögel mit einem hoch entwickelten Sozialverhalten. In Dürrezeiten kann man sie in vieltausendköpfigen Schwärmen beobachten, zu denen auch andere Prachtfinken-Arten wie die Maskenamadine, der Braunbrust-Schilffink und der Gelbe Schilffink gehören. Innerhalb der Art kommt es immer wieder zu sogenanntem Kontaktsitzen und gegenseitigem Gefiederkraulen.

Ihre Nahrung findet die Spitzschwanzamadine fast ausschließlich am Boden. Halbreife und reife Grassamen machen den größten Teil ihrer Nahrung aus. Während der Brutzeit fängt sie auch sehr große Mengen an Insekten und kann dann zeitweise ein reiner Insektenfresser sein.

Fortpflanzung

Spitzschwanzamadinen brüten in weitläufigen Brutkolonien. Zwei Nester dieser Art in einem Baum sind jedoch selten. In der Regel befindet sich in jedem Baum ein Nest. Beim Balztanz hüpft das Männchen unter ständigem Kopfnicken auf das Weibchen zu. Die Halmbalz, die bei vielen anderen Prachtfinken zu beobachten ist, ist bei der Spitzschwanzamadine nur rudimentär vorhanden: Die Männchen tragen nur gelegentlich während ihres Balztanzes einen Grashalm im Schnabel. Balztänze ohne jegliche Halmaufnahme durch das Männchen kommen im Freiland vier bis fünf Mal so häufig vor wie solche, die dieses Verhalten zeigen.[4]

Der Paarzusammenhalt bei Spitzschwanzamadinen ist sehr ausgeprägt. Die Partner eines Paares bleiben ganzjährig zusammen, kraulen einander häufig das Gefieder und übernachten außerhalb der Brutzeit gemeinsam in Schlafnestern. Die Brutnester werden aus 350 bis 500 Halmen errichtet und mit Pflanzenwollen und vorzugsweise weißen Federn ausgepolstert. Baumaterial wird vom Männchen und vom Weibchen eingetragen. Trägt nur das Männchen das Nistmaterial herbei, verbaut dieses das Weibchen. Das Gelege besteht aus fünf bis sechs Eiern.

Die Brutzeit fällt in der Regel in die zweite Hälfte der Regenzeit und kann sich bei günstigen Umweltbedingungen bis in die Trockenzeit hinziehen. In guten Jahren sind zwei bis drei Bruten möglich.

Haltung

Die Spitzschwanzamadine wurde bereits in den 1880er Jahren vereinzelt nach England und die Niederlande eingeführt. Christiane Hagenbeck importierte diese Art 1897 erstmals auch nach Deutschland. Sie gehört heute zu den beliebtesten und am häufigsten gehaltenen australischen Prachtfinkenarten. Neueinfuhren finden wegen des australischen Ausfuhrverbots für Wildarten nicht mehr statt. Die Art zeigt entsprechend auch Domestikationsmerkmale wie beispielsweise Farbmutationen.[5]

Belege

Weblinks

 Commons: Spitzschwanzamadine – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Horst Bielfeld; Das Prachtfinkenbuch – Sämtliche Arten, ihre Haltung, Pflege und Zucht. Eugen Ulmer Verlag Stuttgart 1996, ISBN 3-8001-7327-1.
  • Jürgen Nicolai (Hrsg), Joachim Steinbacher (Hrsg), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann: Prachtfinken - Australien, Ozeanien, Südostasien. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3249-4.
  • Peter Clement, Alan Harris, John Davis: Finches and Sparrows – An Identification Guide. Christopher Helm, London 1993, ISBN 0-7136-8017-2.

Einzelbelege

  1. Nicolai et al., S. 102
  2. Nicolai et al., S. 103
  3. Nicolai et al., S. 103
  4. Nicolai et al., S. 104
  5. Nicolai et al., S. 105

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.