Stefan von Kéler

Stefan von Kéler (* 15. April 1897 in Brody; † 4. Dezember 1967 in Berlin) war ein polnisch-deutscher Entomologe.[1]

Leben

Stefan von Kéler wurde in der galizischen Kleinstadt Brody geboren, die damals zur Österreichisch-Ungarischen Monarchie gehörte und die überwiegend deutschsprachig war. Er war der Sohn des Finanzbeamten Alfred Ferdinand von Kéler und dessen Frau Aniela geborene von Papée.

Kéler studierte an der Universität für Bodenkultur Wien und an der Forstlichen Hochschule Lwów Forstwirtschaft und promovierte an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen 1929 zum Dr. phil. Nach Tätigkeiten auf dem Gebiet der angewandten Entomologie kam er nach dem Zweiten Weltkrieg nach Berlin an das Zoologische Museum der Humboldt-Universität Berlin, wo er sich voll und ganz den Kieferläusen (Mallophaga) widmen konnte.

Kéler veröffentlichte, anfangs in polnischer und englischer, später meist in deutscher Sprache, viele Fachartikel und Bücher, hauptsächlich über Mallophagen. Sehr bekannt wurde er durch sein Wörterbuch der Entomologie. Aufgrund des internationalen Interesses an diesem Buch plante Kéler auch eine englische Ausgabe, die er jedoch nicht mehr fertig stellen konnte. Die Deutsche Entomologische Gesellschaft verlieh ihm 1965 die Fabricius-Medaille.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wolfdietrich Eichler (1973): Stefan von Kéler in seiner Bedeutung für die Mallophagenforschung. Lounais-Hämeen Luonto (Forssa) 46: 5–22.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.