Stemweder Berg

dep1f1dep2
Stemweder Berg (Stemmer Berge)
Falk Oberdorf Stemweder Berg.jpg
Höchster Gipfel Kollwesshöh (181,4 m ü. NN)
Lage Niedersachsen/ Nordrhein-Westfalen
Koordinaten 52° 26′ 55″ N, 8° 25′ 49″ O52.4486111111118.4302777777778181.4Koordinaten: 52° 26′ 55″ N, 8° 25′ 49″ O
Besonderheiten Nördlichstes Mittelgebirge Deutschlands

Der Stemweder Berg (auch Stemmer Berge genannt; aufgrund seiner mehreren Bergkuppen müsste es eigentlich Stemweder Berge heißen) ist ein bis 181,4 m ü. NN[1] hoher Höhenzug auf der Grenze von Nordrhein-Westfalen zu Niedersachsen und das nördlichste und kleinste Mittelgebirge Deutschlands. Zugleich ist der Höhenzug dem Naturraum „Ems-Hunte-Geest und Dümmer-Geestniederung“ zugeordnet, der einen Teil der Norddeutschen Tiefebene bildet und überwiegend in Niedersachsen liegt.

Wie die angrenzende Gemeinde Stemwede erhielt er seinen Namen von der mittelalterlichen Freigrafschaft Stemwede.

Geographische Lage

Der Stemweder Berg liegt am Südrand der Norddeutschen Tiefebene. Sein durch Taleinschnitte zerfurchter Kamm ist sowohl die Grenze zwischen den Landkreisen Diepholz im Norden und Minden-Lübbecke im Süden als auch zwischen den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Rund 32 km nordöstlich von Osnabrück und 10 km südöstlich des Sees Dümmer ist der Höhenzug ein Teil des Naturparks Dümmer. Im Ortsdreieck Bohmte–Diepholz–Rahden erhebt er sich bei der Gemeinde Stemwede inselbergartig aus der deutlich niedrigeren Umgebung.

Rund um den Stemweder Berg liegende Ortschaften sind: Brockum (nördlich), Stemwede (östlich, südlich bis westlich; von Ost nach West mit den Gemeindeteilen Oppenwehe, Oppendorf, Wehdem, Westrup, Arrenkamp, Haldem und Dielingen), Stemshorn (westlich), Lemförde (nordwestlich) und Quernheim (nordnordwestlich).

Die geschlossene Waldfläche des 6 bis 7 km langen 1 bis 3 km breiten Gebirges umfasst 10,3 km², davon befinden sich 7,4 km² in Westfalen und 2,9 km² in Niedersachsen.

Westlich des Stemweder Bergs liegt das Große Moor bei Damme, nordwestlich der Dümmer, dahinter die Dammer Berge, nord-nordöstlich der Kellenberg, östlich die Rahden-Diepenauer Geest, in südlichen Richtungen das Lübbecker Land und dahinter das Wiehengebirge im Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge.

Geschichte, Dialekte und Bauernschaften

Früher bildete der Stemweder Berg einen Teil der Staatsgrenze zwischen den Königreichen Hannover und Preußen. Einige Grenzsteine aus jener Zeit, die noch im Wald existieren, zeigen auf der preußischen Seite ein eingemeißeltes „P“ und auf der hannoverschen Seite ein „H“. Der Bergkamm bildet eine Isoglosse (Dialektscheide). Es sind zudem deutliche Unterschiede erkennbar zwischen den seewärts gelegenen kleinen Bauernhäusern mit ihren mageren Weiden und den viel breiter dastehenden Gehöften, wie sie sich ab Dielingen finden, wo die Böden ertragreicher werden.

Landschaftsbild und Geologie

Der Stemweder Berg bei Haldem
Große Teile des Berges sind mit Wald bestanden. Den Berg umgibt siedlungsreiches Ackerland

Im Gegensatz zu den nahen Dammer Bergen und der etwas weiter entfernten Ankumer Höhe, die aus eiszeitlichem Geschiebe zu einer Moräne aufgebaut wurden, besteht der waldreiche Stemweder Berg aus über 200 Mio. Jahre altem ehemaligem Meeresboden, der infolge von tektonischen Plattenbewegungen empor gedrückt wurde und sich unter enorm großen Druck in Millionen Jahren zu Kalksandstein verfestigte. Wer genau hinschaut, kann Fossilien als Indizien finden, darunter prähistorische Meerestiere, die seit Jahrmillionen ausgestorben sind. Sie „lauern“ teils in herumliegenden Gesteinsbrocken und -platten, oft sogar an deren Oberfläche.

Der Höhenzug setzt sich zusammen aus Schichten der obersten Kreide und seine Hänge aus fruchtbarem Lößboden. Letzteres steht im Gegensatz zur Niederung um den Dümmer, denn dort herrschen die in Norddeutschland zahlreichen Sand- und Moorböden vor.

Der Stemweder Berg verdient aufgrund seiner tektonischen Entstehung und aufgrund seiner isolierten Lage − er kann längst nicht mehr als Nebenhöhenzug des Wiehengebirges bezeichnet werden − die Bezeichnung Mittelgebirge; er ist das kleinste dieser Art in Deutschland. Diese Bezeichnung wird fälschlicherweise auch vom Zittauer Gebirge beansprucht, das jedoch ein Nebenzug des Lausitzer Gebirges und damit wiederum der Sudeten ist und zudem größer und höher als der Stemweder Berg ist.

Nahe dem Scharfen Berg steht am „Berggasthof Wilhelmshöhe“ diese Informationstafel

Sehenswertes

Neben der Waldlandschaft, über deren Baumbestand man sich im Rahmen eines Waldlehrpfads informieren kann, ist am Stemweder Berg ein großes Hügelgrab aus der frühen Bronzezeit sehenswert. Außerdem gibt es am Nordhang in Lemförde eine sehr interessante und sehenswerte Orchideenzucht.

Bauwerke

Des Weiteren existier(t)en im Stemweder Berg mehrere Gasthäuser, von denen nur noch der einen Ausflug lohnende „Berggasthof Wilhelmshöhe“ (ca. 166 m ü. NN); zu Haldem) in Betrieb ist. Das „Preußische Berghaus“ (ca. 108 m ü. NN; auch zu Haldem) und das „Hannoversche Berghaus“ (ca. 90 m ü. NN; zu Lemförde) sind heute in Privathand. Zum Beispiel an der nordnordwestlich des Scharfen Bergs gelegenen Waldwegkreuzung „Halderner Kreuz“ (158,2 m ü. NN) steht eine Schutzhütte.

Erhebungen

Das durchschnittene Höhenrelief kennzeichnet den Stemweder Berg klar als Mittelgebirge

Zu den Erhebungen des Stemweder Bergs gehören − sortiert nach Höhe in Meter über Normalnull (NN)[1]:
Anmerkung: Niedersachsen = NI, Nordrhein-Westfalen = NW

  • Kollwesshöh (181,4 m), NW
  • Scharfer Berg (180,1 m), NW
  • Schlichter Brink (ca. 170 m), NW
  • Rauher Berg (167,8 m), NW
  • Wegmannsberg (160,5 m), NW
  • Kahler Hügel (146,4 m), NW
  • Junger Berg (ca. 145 m), NW
  • Dorenberg (140,3 m), NW
  • Feldbrink (128,1 m), NI
  • Ostenberg (127,4 m), NW
  • Lemförder Berg (124 m), NI
  • Brockumer Klei (116,5 m), NI
  • Wehdemer Klei (98,1 m), NW

Auch der Dielinger Klei (91,7 m, NW) kann im weiteren Sinn dazu als beherrschende Höhe des Stemweder Raums gerechnet werden.

Der Stemweder Berg hat besonders im südlichen Teil steile bis schroffe Geländeabschnitte

Fließgewässer

Zu den Fließgewässern nahe dem Stemweder Berg gehören:

  • Großer Dieckfluss, passiert den Höhenzug im Süden, westlicher Zufluss der Großen Aue
  • Hunte, passiert den Höhenzug etwas entfernt im Westen, südwestlicher Zufluss der Weser

Literatur

  • Hans-Wilhelm Windhorst: Der Stemweder Berg. Eine forstgeographische Untersuchung, 1971, überarbeitete Fassung einer Promotionsschrift aus dem Jahr 1968 online verfügbar

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Berghöhe laut Deutsche Grundkarte auf geoserver.nrw.de

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.