Dammer Berge

Dammer Berge aus der Luft: Blick aus Richtung Steinfeld nach Damme, mit Fernmeldeturm und Sendemast und "Dammer Bergsee" (hinten)
Blick vom Aussichtsturm auf dem Mordkuhlenberg zum Dümmer

Die Dammer Berge sind ein bis 146 m ü. NN[1] hoher, waldreicher Höhenzug des Oldenburger Münsterlands im Süden des Landkreises Vechta, westliches Niedersachsen (Deutschland).

Geographie

Lage

Die im Naturpark Dümmer gelegenen Dammer Berge, die etwa 25 km lang und nur wenige Kilometer breit sind, liegen am Südrand der Norddeutschen Tiefebene in der Dümmer-Geestniederung. Der Höhenzug beginnt etwa 30 km nördlich der Großstadt Osnabrück. Er ist nach der Stadt Damme am Südende der Dammer Berge benannt. Diese beginnen in Neuenkirchen-Vörden, passieren Holdorf, Damme sowie Steinfeld und laufen sanft auf dem Gebiet der Städte Lohne und Vechta im Tal des Vechtaer Moorbaches aus. Östlich fließt in Süd-Nord-Richtung die Hunte am Höhenzug vorbei, westlich verläuft in gleicher Richtung die Hase.

Die Dammer Berge liegen im Südteil des Oldenburger Münsterlands. Der Signalberg stellt mit 146 m Höhe dessen höchste Erhebung dar. Nordöstlich breiten sich das Große Moor (bei Vechta) und der Kellenberg aus, östlich des Höhenzugs befindet sich der Dümmer, dahinter der Stemweder Berg, südlich – jenseits des Großen Moors (bei Damme) – das Wiehengebirge im Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge und westlich jenseits des Hasetals die Ankumer Höhe.

Wasserscheide

Die Dammer Berge liegen auf der Weser-Ems-Wasserscheide: Alle Fließgewässer, die vom Höhenzug ostwärts fließen, wenden sich über die Hunte der Weser zu, solche, die von ihm westwärts fließen, wenden sich über die Hase der Ems zu.

Geologie

Die Dammer Berge sind Teil einer eiszeitlichen Endmoränenstaffel aus dem frühen Vergletscherungsgeschehen der Saaleeiszeit, dem so genannten Drenthe I-Stadium. Zu dieser auch als Rehburger Phase bezeichneten Eisrandlage, die auf etwa 230.000 Jahre vor heute datiert werden kann, gehören auch die Lingener Höhe, die Ankumer Höhe, der Kellenberg und der Brelinger Berg, allerdings nicht die Rehburger Berge am Steinhuder Meer.

Zusammen mit ihrem fast symmetrischen Gegenstück, der Ankumer Höhe, zeichnen die Dammer Berge den markantesten Gletscherlobus dieser Eisrandlage nach. Er füllte die Tieflandsbucht des Artlands aus. Tief unter den Bergen befindet sich Eisenerz. Dicht unter der Oberfläche hingegen sind von Neuenkirchen bis nach Vechta hochwertige Tonvorkommen mit einem hohen Eisengehalt zu finden, die bereits um 1650 zur Gründung einer Ziegelei im Vechtaer Stadtteil Hagen führten.[2]

Landschaftsbild

Im sanft geschwungenen Höhenzug Dammer Berge wechseln sich hügelige Waldgebiete und Täler mit Wiesen, Feldern und Weideflächen (zum Beispiel Pferdekoppeln) ab. Auf zahlreichen Wegen können sich Radfahrer und Wanderer an der Natur erfreuen.

Der etwa 25 ha große „Dammer Bergsee“ bildet ein Refugium für seltene Tiere und Pflanzen, über das man sich anhand eines Lehrpfads informieren kann. Viele gefährdete Pflanzenarten kommen in diesem Gebiet vor: Von den bisher nachgewiesenen 364 Gefäßpflanzen sind 68 Arten in der Roten Liste der gefährdeten Arten Niedersachsens aufgeführt. Als besonders bemerkenswerte Gruppe sind Reptilien zu nennen, die in 4 Arten (Ringelnatter, Zaun- und Waldeidechse sowie Blindschleiche) auftreten. Aus der Vogelwelt sind Spechte mit 5 Arten vertreten sowie Waldschnepfe, Fichtenkreuzschnabel und Trauerschnäpper zu nennen. 1974 brüteten sogar Blauracken in diesem Waldgebiet, wurden aber später von einem Landwirt geschossen. Mit Hirschkäfer, Nashornkäfer und Maikäfer kommen darin 3 der größten heimischen Käfer vor.

Sehenswertes

Aussichtsturm Steigenberg
Blick vom Aussichtspunkt Dreesberg in Richtung Südwesten; im Hintergrund der Niedersachsenpark an der A 1
Erholungsgebiet Schemder Bergmark

Zu den Sehenswürdigkeiten der Dammer Berge gehören neben der Waldlandschaft die Aussichtstürme vom Steigenberg (Südwestteil des Höhenzugs) und Mordkuhlenberg (nördlicher Mittelteil). Von letzterem reicht der Blick über Großteile des Höhenzugs und den Naturpark Dümmer sowie in das Oldenburger Münsterland, zum Wiehengebirge und zum Dümmer. Vom fast ebenerdigen Aussichtspunkt Dreesberg in Severinghausen hat man freie Sicht in westliche, südliche und östliche Richtung. Anhand eines Lehrpfads am „Dammer Bergsee“ kann man sich über Tiere und Pflanzen informieren.

Von Steinfeld aus ist das Erholungsgebiet Schemder Bergmark mit Kraftfahrzeugen zu erreichen. Dort befinden sich ein Tagungshotel und ein Reiterhof. Am südlichen Rand des Erholungsgebiets entlang verläuft der Pickerweg, ein Fernwanderweg, der Wildeshausen mit Osnabrück verbindet und die Dammer Berge von Ost nach West durchquert.

Erhebungen

Zu den Erhebungen der Dammer Berge gehören – sortiert nach Höhe in Meter über Normalnull (NN; i. d. R. laut [1])

  • Signalberg (146 m; höchste Stelle des Oldenburger Münsterlands; mit Sendemast und Fernmeldeturm – zwischen Damme und Steinfeld
  • Mordkuhlenberg (142 m; mit Aussichtsturm) – zwischen Damme und Steinfeld
  • Kattenberg (125,7 m) – westlich von Damme
  • Spröckelnberg (121 m) – westlich von Damme
  • Kreuzberg (117 m) – westlich von Damme
  • Wellenberg (116,3 m) – westlich von Damme
  • Hülseberg (116 m) – westlich von Damme
  • Bökenberg (114 m) – südöstlich von Steinfeld
  • Steigenberg (107,1 m; mit Aussichtsturm) – östlich von Neuenkirchen
  • Dreesberg (100 m; mit Aussichtsplattform) – nördlich von Vörden
  • Osterberg (97,2 m) – südlich von Langenberg
  • Voßkuhlenberg (88 m) – westlich von Damme-Haverbeck
  • Steinberg (85,2 m) – südwestlich von Damme-Haverbeck

Gewässer

Zu den Gewässern der Dammer Berge gehören:

Stillgewässer
  • Dammer Bergsee (25 ha; im Mittelteil des Höhenzugs)
Fließgewässer
  • Hunte (passiert den Höhenzug im Osten, westlicher Nebenfluss der Weser)
  • Hase (passiert den Höhenzug im Westen, östlicher Nebenfluss der Ems)

Türme

In den Dammer Bergen gibt es diese Türme: Auf dem Mordkuhlen- und Steigenberg steht je ein Aussichtsturm und auf dem Signalberg stehen ein Sendemast der Bundeswehr und auf seinem Nordhang ein 134 m hoher Fernmeldeturm der Deutschen Telekom.

Verkehrsanbindung

Brückenrestaurant Raststätte Dammer Berge

Am Westrand der Dammer Berge verläuft die A 1. Von Osnabrück gen Norden fahrend, kann man am Brückenrestaurant der Raststätte Dammer Berge eine Pause einlegen, um eine Wanderung durch den Höhenzug zu machen. Man kann die Autobahn aber auch an der Anschlussstelle Neuenkirchen-Vörden verlassen, um über Vörden nach Damme zu fahren und, um von dort aus eine Tour zu unternehmen.

Wer von diesem Höhenzug weiter nach Norden reist, der kommt in Richtung Oldenburg oder Bremen endgültig in die Norddeutsche Tiefebene.

Vermarktung

Zum „Erholungsgebiet Dammer Berge“ haben sich die Stadt Damme sowie die Gemeinden Holdorf, Neuenkirchen-Vörden und Steinfeld zusammengeschlossen. Das Erholungsgebiet ist eine von fünf Regionen, durch die die Boxenstopp-Route verläuft. Für das „Erholungsgebiet Dammer Berge“ ist die „Tourist Information Dammer Berge“ mit Sitz in Damme zuständig, eine von 85 Tourist-Informationen in Niedersachsen und von 436 in Deutschland. 2009 wurde die „TI Dammer Berge“ als zweitbeste Tourist Information in Deutschland ausgezeichnet.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Niedersachsen-Navigator – Landesvermessung und Geobasisinformation Niedersachsen
  2. Ton und Erde. In: Töne & Trends. Ausgabe 25/2007. S. 3

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.
15.12.2020
Botanik | Physiologie
Der Drucksensor der Venusfliegenfalle
Das Display eines Smartphones reagiert auf Fingerdruck. Die fleischfressende Venusfliegenfalle dagegen bemerkt sogar, wenn ein Leichtgewicht wie eine Fliege auf ihr landet. Spezielle Gene machen das möglich.