Steppergang

Beim Steppergang, umgangssprachlich auch als Hahnentritt oder Storchengang bezeichnet, handelt es sich um eine Gangstörung, die durch eine Lähmung der Fußheber (Fußstrecker) verursacht wird.

Gangbild

Der Steppergang ist durch einen herabhängenden Fuß beim Laufen gekennzeichnet. Damit die Patienten nicht stolpern, beugen sie das Spielbein stärker in der Hüfte und im Knie. Die Patienten können weder auf der Ferse stehen noch gehen.

Anatomische Grundlagen

Für die Fußhebung (Dorsalflexion, Extension des Fußes) ist hauptsächlich der vordere Schienbeinmuskel (Musculus tibialis anterior) verantwortlich. Einen kleineren Beitrag zur Fußhebung leisten auch der lange Zehenstrecker (Musculus extensor digitorum longus) und der lange Großzehenstrecker (Musculus extensor hallucis longus). Alle genannten Muskeln werden vom tiefen Wadenbeinnerv (Nervus peroneus profundus) innerviert. Der Nervus peroneus profundus ist ein Ast des gemeinsamen Wadenbeinnerven (Nervus peroneus communis), der sich aus dem Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) abzweigt.

Ursachen

Die Ursache für die Ausbildung des Steppergangs ist die Lähmung der Fußheber, die meist durch eine Peroneuslähmung (Peroneusparese) bedingt ist. Isolierte Lähmungen der Fußheber sind allerdings sehr selten, so dass meist auch andere Muskelgruppen betroffen sind.

Die Hauptursachen für den Steppergang sind Druckschädigung, Überdehnung und Polyneuropathie des Nervus peroneus communis. Zur Druckschädigung kann es beispielsweise durch falsch angelegte Gipsverbände und falsche Lagerung von bettlägerigen oder bewußtlosen Patienten kommen. Auch das häufige Überkreuzen der Oberschenkel kann die Nervenfasern schädigen (crossed legs palsy). Bei schnellen Bewegungen, insbesondere bei sportlichen Tätigkeiten kann es zu Überdehnung der Nerven kommen. Die Ursachen für Polyneuropathien sind vielfältig und es sind immer auch andere Nerven betroffen.

Literatur

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.