Stylephorus chordatus

Stylephorus chordatus
295x398px

Stylephorus chordatus

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Ordnung: Glanzfischartige (Lampriformes)
Familie: Stylephoridae
Gattung: Stylephorus
Art: Stylephorus chordatus
Wissenschaftlicher Name der Familie
Stylephoridae
Regan, 1924
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Stylephorus
Shaw, 1791
Wissenschaftlicher Name der Art
Stylephorus chordatus
Shaw, 1791

Stylephorus chordatus (Gr.: „stylos“ = Nadel, „pherein“ = tragen) ist ein Tiefseefisch, der im Atlantik in tropischen und subtropischen Regionen vorkommt (nach anderen Angaben in allen Weltmeeren). Fänge wurden u.a. vom nordöstlichen Golf von Mexiko, von der Südostküste Floridas, den Kleinen Antillen und den Kanarischen Inseln gemeldet, die meisten zwischen dem Äquator und 20° nördliche Breite.

Stylephorus chordatus mit nach oben geöffnetem Maul.

Merkmale

Der 28 bis 31 cm lange, langgestreckte und bandförmige Fisch ist silbrig mit violettem Schimmer, der Kopf ist dunkelviolett. Er hat Teleskopaugen (ausgewachsene Tiere) und ein röhrenförmiges, kleines Maul, das durch Protraktion (Vorschieben) des nach hinten bis hinter die Kiemenregion gerichteten Hyomandibulare (Kieferstiel) vorgeschnellt werden kann. Das übrige Suspensorium ist weitgehend rückgebildet; der Fisch ähnelt hierin etwas Epibulus insidiator - wie bei diesem ist der Unterkiefer sehr lang, das Prämaxillare aber ganz kurz, und zwar hier nur dem langen Unterkiefer vorne aufsitzend (s. Abb. in Gregory 1933). Mit dem Röhrenmaul kann er nur kleine Plankton-Krebse, bes. Copepoda u. ä., einsaugen - dies aber sehr kräftig. Die Zähne sind klein, eine Schwimmblase fehlt.

Die lange Rückenflosse reicht vom Hinterkopf bis zum Schwanzflossenstiel. Die Brustflossenbasis liegt horizontal. Bauchflossen fehlen oder sind zu einem einzigen Flossenstrahl reduziert. Die zwei unteren Strahlen der Schwanzflosse bilden eine mehr als körperlange "Saite" (Artname!), die dazu dient, über den Tastsinn das Gefressenwerden zu verhindern, wenn der Fisch sich gerade an eine Beute heranpirscht. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 50.

Lebensweise

Stylephorus chordatus lebt mesopelagisch zwischen 300 und 600 Meter Tiefe in der Nacht und zwischen 625 und 800 Meter während des Tages. Bei jedem Tag- und Nachtwechsel unternimmt er Vertikalwanderungen von 200 bis 300 Meter. Der Fisch bewegt sich vertikal oder schräg, mit dem Kopf nach oben und kann so mit seinen nach vorn gerichteten Röhren- oder "Teleskopaugen" noch letzte Photonen des Sonnenlichts oder Biolumineszenzlicht der Tiefsee ausnutzen.

Systematik

Stylephorus chordatus ist eine Art aus der Ordnung der Glanzfischartigen (Lampriformes) und die einzige Art der Familie Stylephoridae. Laut einer genetischen Untersuchung soll Stylephorus näher mit den Dorschartigen (Gadiformes) verwandt sein. Als neue Ordnung wird Stylephoriformes vorgeschlagen.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. M. Miya, N. I. Holcroft, T. P. Satoh, M. Yamaguchi, M. Nishida & E.O. Wiley: Mitochondrial genome and a nuclear gene indicate a novel phylogenetic position of deep-sea tube-eye fish (Stylephoridae). Ichthyological Research, Verlag Springer Japan, Volume 54, Number 4 / November 2007, ISSN 1341-8998 doi:10.1007/s10228-007-0408-0

Weblinks

 Commons: Stylephorus chordatus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.