Taxis

Dieser Artikel behandelt das Verhalten von Lebewesen. Für andere Bedeutungen siehe Taxis (Begriffsklärung).
Übergeordnet
Fortbewegung
Antwort auf externen Stimulus
Untergeordnet
s. Text
Gene Ontology
QuickGO
Eine Taxis ist eine Orientierungsreaktion von freibeweglichen Lebewesen, das heißt die Ausrichtung ihrer Bewegung in einem Gradienten eines Umweltfaktors, beispielsweise Temperatur, Konzentration eines Stoffes, Beleuchtungsstärke, oder auf eine Reizquelle zu (positive Taxis) oder von ihr weg (negative Taxis).

Im Gegensatz zu einem auslösenden Reiz einer Endhandlung muss bei Taxien der richtende Reiz immer vorhanden sein, sonst wird die Handlung beendet.

Taxien treten bei freibeweglichen Mikroorganismen, Tieren und Pflanzen auf.

Mit Taxis wird auch das gerichtete Appetenzverhalten eines Tieres innerhalb eines komplexen Instinktverhaltens bezeichnet. Sie wird durch Reize wie etwa Geräusche oder Bewegungen bei Tieren ausgelöst und wird nur durchgeführt, wenn auch die Handlungsbereitschaft vorhanden ist.

Man unterscheidet geometrisch vom Reiz weggerichtete Meide- oder Schreckreaktionen (Phobotaxien) von zum Reiz gerichteten Reaktionen (Topotaxien), die wiederum in verschiedene Typen unterschieden werden:

  • Telotaxis: Die direkte gerade Ausrichtung vom Sinnesorgan auf den Reiz.
  • Menotaxis: Die Ausrichtung in einem bestimmten Winkel zum Reiz.
  • Tropotaxis: Die symmetrische Ausrichtung auf den Reiz, wozu zwei räumlich getrennte Sinnesorgane am Lebewesen erforderlich sind. Die Ausrichtung erfolgt im gleichen Winkel von beiden Sinnesorganen aus.
  • Mnemotaxis: Die Ausrichtung aufgrund der Erinnerung, siehe unten Beispiel Orientierung nach dem Sonnenstand oder aufgrund chemischer Stoffe.

Taxien

Detaillierter wird auch nach folgenden Reizen unterschieden:

  • Aerotaxis - Orientierung zum Sauerstoff (eine besondere Form von Chemotaxis oder Energietaxis)
  • Anemotaxis - Orientierung an der Luftströmung
  • Chemotaxis - Orientierung nach chemischen Reizen
  • Energietaxis - Orientierung anhand des intrazellulären Energieniveaus
  • Galvanotaxis - Orientierung an elektrischen Feldern
  • Gravitaxis (früher Geotaxis) - Orientierung an der Schwerkraft
  • Hydrotaxis - Orientierung an der Luftfeuchtigkeit
  • Klinotaxis - Orientierung durch Vergleich von zeitlich versetzten Informationen eines Rezeptors/ Sinnesorgans
  • Magnetotaxis - Orientierung in magnetischen Feldern
  • Osmotaxis - Orientierung nach osmotischem Gradienten
  • Phonotaxis - Orientierung durch akustische Reize (inkl. Ultraschall)
  • Phototaxis - Orientierung nach der Helligkeit und Farbe des Lichts (inkl. IR und UV)
  • Polarotaxis - Orientierung an der Polarisation des Lichts
  • Rheotaxis - Orientierung an der Wasserströmung
  • Skototaxis - Orientierung zum Dunkeln hin
  • Thermotaxis - Orientierung aufgrund von Wärmereizen
  • Thigmotaxis - Orientierung aufgrund von Tastreizen
  • Traumatotaxis - Orientierung (von Zellorganellen) zu einer verletzten Zelle hin

Beispiele

  • Hinwendung zum Licht (positive Phototaxis) bei gleichzeitiger Orientierung an der Schwerkraft (Gravitaxis) bei Euglena viridis, einem photoautotrophen Einzeller.
  • Orientierung von Bienen und Ameisen nach dem Sonnenstand.
  • Hinwendung zur Beute auf Grund chemischer Stoffe (Chemotaxis) beim Rückenschwimmer.
  • Ausrichtung der Körperachse auf die Beute, zum Beispiel bei Kröten.
  • Phonotaxis der Grillen: Weibchen orientieren sich nach dem Gesang der Männchen.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Taxis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Ähnliche Artikel wie "Taxis"

04.10.2018
Biochemie | Vogelkunde | Primatologie
Chemische Kommunikation mit „Samentaxis“: Der Duft reifer Früchte lockt Lemuren an
Auf Madagaskar sind Lemuren als Samenausbreiter gefragt.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.