Theodor Dorsten

Botanicon von Theodor Dorsten.

Theodor Dorsten (eigentlich Theodor Gluntius, * 1492 oder zwischen 1500 und 1505[1] in Dorsten; † 1552) war ein deutscher Arzt und Botaniker.

Leben

Theodor Dorsten schrieb sich als „Armer und wenig Zahlender“ 1521 mit dem Namen „Theodericus Gluntz de Dorsten, gratis, nam famulus d[octo]ris Hermani Dorstensis, 1 nivensem bedellis“[2] (Theodericus Gluntz aus Dorsten, unentgeltlich, nämlich der Diener des Doktors Hermann aus Dorsten, [gab] 1 Nivens den Pedellen) an der Universität Erfurt für ein Medizinstudium ein. Nach Abschluss mit dem Magister war er 1531 unter dem Rektor Erhard Schnepf an der Universität Marburg Professor der Medizin. 1542 war er als Theodericus Gluntius Dorstenius als Vorsteher des Pädagogs und Universitätsprofessor in Marburg geführt und scheint sich ab 1548 dann in Kassel als Arzt niedergelassen zu haben.

Nach dem Tod von Eucharius Rösslin dem Jüngeren überarbeitete er den Kräuterteil von dessen Werk Kreutterbuch von allem Erdtgewächs… (1533). Diese Überarbeitung wurde 1540 unter dem Titel Botanicon von Christian Egenolff in Frankfurt herausgegeben und enthält etwa 320 Holzschnitte.

In seinen Veröffentlichungen ließ er meist seinen Familiennamen „Gluntz“ unerwähnt, so dass sich der Name „Theodor Dorsten“ in der Wissenschaft eingebürgert hat. Theodor Dorsten hatte zwei Söhne Philipp und Jacob Durstenius, die beide an der Universität Marburg studierten. Der 1572 an selbiger Universität immatrikulierte Nicolaus Theodoricus Cassellanus ist nach F.W.E. Roth ein Enkel Dorstens.

Ehrentaxon

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung der Dorstenien (Dorstenia)[3] der Pflanzenfamilie der Maulbeergewächse (Moraceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[4][5]

Werke

  • Botanicon, continens herbarum, aliorumque simplicium, quorum usus in medicinis est, descriptiones, & iconas ad vivum effigiatas: ex praecipuis tam Grecis quam Latinis authoribus jam recens concinnatum. Additis etiam, quae neotericorum observationes & experientiae vel comprobarunt denuo, vel nuper invenerunt (Frankfurt, 1540)

Quellen

Einzelnachweise

  1. F. W. E. Roth: Die Botaniker Eucharius Rösslin, Theodor Dorsten und Adam Lonicer 1526-1586, Zentralblatt für Bibliothekswesen 19 Heft 6, 271-286. u. Heft 7, 338-345. (1902) (kostenlos abrufbar bei http://www.digizeitschriften.de/)
  2. Historische Kommission der Provinz Sachsen (Hrsg.): Geschichtsquellen der Provinz Sachsen, 8. Band: Acten der Erfurter Universitaet. Halle 1884, S. 322 (digitalisiert)
  3. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 29
  4. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 92
  5. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 50

Weblinks

  • Scan des Werkes Botanicon in der Bibliotheca Antiqua des Aboca Museums
  • Scan des Werkes Botanicon in der Biblioteca Complutense

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.