Theodor Escherich

Theodor Escherich um 1900

Theodor Escherich (* 29. November 1857 in Ansbach; † 15. Februar 1911 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Kinderarzt, Bakteriologe und Professor an den Universitäten von Graz und Wien. Er entdeckte das Bakterium Escherichia coli (E. coli), das 1919 nach ihm benannt wurde, und bestimmte dessen Eigenschaften.

Leben und Wirken

Familie und Ausbildung

Theodor Escherich wurde in Ansbach als Sohn des Kreismedizinalrats Ferdinand Escherich (1810-1888) und seiner zweiten Frau Maria Sophie Frederike von Stromer, geboren. Der Vater machte sich als ausgezeichneter Statistiker für das Gesundheitswesen seines Kreises einen Namen. Die Mutter war die Tochter des bayerischen Obersten Karl Freiherr Stromer von Reichenbach. Als Theodor fünf Jahre alt war, starb seine Mutter und weitere fünf Jahre später ließ sich Ferdinand Escherich an seine frühere Stelle als Kreismedizinalrat in Würzburg versetzen und heiratete zum dritten Mal.
Im Alter von zwölf Jahren wurde Theodor auf ein von Jesuiten geleitetes Internat in Feldkirch, Vorarlberg geschickt, wo er drei Jahre blieb, um dann auf dem Würzburger humanistischen Gymnasium seine Schulbildung mit dem Abitur im Jahre 1876 abzuschließen.
Im gleichen Jahr begann er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit dem Medizinstudium, wo er nach Studiensemestern in Kiel und Berlin 1881 die ärztliche Approbationsprüfung mit der Note eins ablegte.

Medizinische Laufbahn in Würzburg and München (1882−1890)

Nach Ableistung eines eineinhalbjährigen Militärdienstes in einem Münchener Lazarett kehrte Escherich 1882 nach Würzburg zurück, um zweiter und später erster Assistent des Internisten Carl Jakob Adolf Christian Gerhardt an der medizinischen Klinik des Julius Hospitals zu werden. Gerhardt wurde Escherichs Doktorvater und schlug das Thema für dessen Dissertation vor.[1] Am 27. Oktober 1882 wurde Escherich zum Dr. med. promoviert. In den folgenden Jahren unternahm er Studienreisen nach Wien und Paris. In Wien hörte er Vorlesungen bei Hermann Widerhofer und Alois Monti. Gleichzeitig betrieb er bakteriologische Forschungen am St. Anna Kinderkrankenhaus. Später in Paris hörte er bei dem weltbekannten Neurologen Jean-Martin Charcot.
Im August 1884 setzte er die Forschungen in München, wo inzwischen Kinderheilkunde als Abteilung der Medizinischen Fakultät eingerichtet war, fort. Im Oktober 1884 wurde er von der bayerischen Staatsregierung nach Neapel geschickt, um die dort grassierende Choleraepidemie zu studieren.

Entdeckung des Escherichia coli

Escherichs Habilitationsschrift von 1886

Im Jahr 1886 nach intensiver Forschungsarbeit im Labor veröffentlichte Escherich eine Monographie mit dem Titel Die Darmbakterien des Säuglings und ihre Beziehungen zur Physiologie der Verdauung, welche der Medizinischen Fakultät in München als Habilitationsschrift vorgelegt wurde und Theodor Escherich zum führenden Bakteriologen in der Kinderheilkunde machte.
In dieser Veröffentlichung beschrieb Escherich ein Bakterium, das er „bacterium coli commune“ nannte und das später als „Escherichia coli“ benannt wurde.[2] Die nächsten vier Jahre arbeitete Escherich als erster Assistent bei Heinrich Ranke in der Von Haunerschen Kinderklinik in München.

Professor in Graz und Wien (1890–1911)

1890 wurde Escherich als Professor der Kinderheilkunde an die Karl-Franzens-Universität Graz berufen, und 1894 wurde er der dritte ordentliche Professor der Medizin in diesem Fachbereich. 1902 wechselte er als Professor der Kinderheilkunde nach Wien, wo er das St. Anna Kinderspital leitete.

Escherich starb am 15. Februar 1911 an den Folgen eines Schlaganfalls.[3]

Bekannt wurde Escherich 1903, als er den Verein „Säuglingsschutz“ ins Leben rief und eine groß angelegte Kampagne für das Selbststillen startete.

Im Jahr 1919 wurde in Wien Döbling (19. Bezirk) die Escherichgasse nach ihm benannt. In Ansbach ist die Escherichstraße am Klinikum nach ihm benannt.

Auszeichnungen

  • 1894 — Ehrenmitglied der Moskauer Pädiatrischen Gesellschaft
  • 1905 — Ehrenmitglied der Amerikanischen Pädiatrischen Gesellschaft
  • 1905 — Mitglieder Akademie der Wissenschaften, St. Louis, Missouri
  • 1906 — Verleihung des Titels eines k. k. Hofrates
  • 1906 — Mitglied er Medizinischen Akademie in Rom
  • 1909 — Ehrenmitglied der belgischen Liga de la Protection de la Première Enfance

Literatur

  • Escherich, Theodor. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 267.
  • Barbara A. Oberbauer: Theodor Escherich – Leben und Werk. FAC, Band 11,3. [Herausgegeben von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V.]. Futuramed-Verlag, München 1992, ISBN 3-923599-66-8
  • Theodor Hellbrügge (Hrsg.) et al.: Gründer und Grundlagen der Kinderheilkunde. Documenta pädiatrica, Band 4. Hansisches Verlagskontor, Lübeck 1979 – enthält auch Grundlagen und Ziele der modernen Pädiatrie um die Jahrhundertwende von Theodor Escherich
  • Escherich, T. Die Darmbakterien des Säuglings und ihre Beziehungen zur Physiologie der Verdauung (1886)

Einzelnachweise

  1. Titel der Dissertation: Die marantische Sinusthrombose bei Cholera infantum
  2. Nach Oberbauer S. 314, wurde die Benennung bereits 1919 von Aldo Castellani und seinem Partner Chalmers vorgeschlagen, wurde aber erst 1958 offiziell eingeführt.
  3. Der Todestag des Mediziners Theodor Escherich. wdr5.de. 15. Februar 2011. Abgerufen am 14. Juni 2011.

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.