Tiroler Lechtal

47.44193410.64602
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Österreich Tirol|240px|link=|Vorlage:Positionskarte Österreich Tirol|alt=Karte: Vorlage:Positionskarte Österreich Tirol]]
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Österreich Tirol|8x8px|alt=marker|link=//toolserver.org/~geohack/geohack.php?pagename=Tiroler_Lechtal&language=de&params=47.441934_N_10.64602_E_dim:30000_region:AT-7_type:landmark&title=Verein+Naturpark+Tiroler+Lech |Verein Naturpark Tiroler Lech: 47° 26′ 31″ N, 10° 38′ 45,7″ O]] Verein Naturpark Tiroler Lech nicht auf der Kartep3
link=Datei:Vorlage:Positionskarte Österreich Tirol
Tirol

Das Tiroler Lechtal, das Lechtal am Oberlauf des Lech in Tirol ist ein Schutzgebiet in Natur- und Landschaftsschutz.

Lage und Landschaft

Beteiligt sind die Gemeinden Bach, Ehenbichl, Elbigenalp, Elmen, Forchach, Gramais, Häselgehr, Hinterhornbach, Höfen, Holzgau, Kaisers, Lechaschau, Musau, Namlos, Pfafflar, Pflach, Pinswang, Reutte, Stanzach, Steeg, Vils, Vorderhornbach, Wängle, und Weißenbach, sämtlich Bezirk Reutte. Die Infostelle, das Naturparkhaus, befindet sich in Weißenbach am Lech.[1]

Der Raum umfasst das ganze Tal des Lech, der hier ein Wildfluss in relativ ursprünglicher Dynamik ist, von seinem Quellgebiet bis an die österreichische Grenze, liegt zwischen Allgäuer Alpen und Lechtaler Alpen der nördlichen Kalkalpen eingebettet

Naturraum und extensiv genutztes Kulturland sind entlang des Lech eng verzahnt. Der Fluss ist von teilweise ausgedehntem Auwald (Weichholzau, Grauerlenau und trockener Kiefernaue) begleitet, durchfließt aber auch Grünland. Die umliegenden Talflanken sind teils schroff und unzugänglich.[2] Die Besiedlung ist ebenfalls weitgehend zerstreut, die Verkehrswege liegen durchweg fernab des wenig regulierten Flusses.

oberes Lechtal bei Steeg, Hägerau, Holzgau
unterer Verlauf des Leches (bei Musau)
Infotafel zum Naturpark am Alatsee

Geschichte und Schutzstatus

Im Tiroler Lechtal war ein Nationalpark Tiroler Lechtal geplant. Er sollte ein Gebiet von 4.138 Hektar umfassen. Seit 1997 waren konkrete Bemühungen im Gange, die Lechauen und ihre Seitentäler zu einem Nationalpark zu erklären. Anfang Februar 2003 wurde das offizielle Begutachtungsverfahren für ein Nationalparkgesetz Tiroler Lechtal eingeleitet. Schließlich erfolgte die Entscheidung für einen Naturpark und gegen einen international anerkannten Nationalpark, unter anderem wegen Konflikten mit der Jagd.

Die Tiroler Landesregierung beschloss allerdings im Jahr 2004[3] stattdessen die Errichtung eines Naturschutzgebiet[4], der gleichzeitig als Naturpark deklariert wurde,[5] beide werden seit 2007 Tiroler Lech genannt.[6]

Außerdem ist es, als Lechtal, mit Meldung Juni 2000 Europaschutzgebiet des Natura 2000-Netzwerks, und zwar sowohl nach Habitat-Richtlinie (FFH-Gebiet), als auch nach der Vogelschutzrichtlinie (Vogelschutzgebiet, Sitecode AT3309000).[2] Als Vogelschutzgebiet ist es auch als Important Bird Area (IBA-Code AT051, Kriterium C7) eingestuft.[7]

Das Schutzgebiet umfasst 4.140 Hektar.[8] Dabei handelt es sich um ein vielfach zerstückeltes Areal, das hauptsächlich in den Regionen zwischen Vils und Reutte, und im Zentralraum zwischen Weissenbach und Ilmen liegt, wo größere geschlossene Gebiete ausgewiesen sind (Krotemoos, Musau, Pinswang am unteren, und Auen um Forchach, Schwarzwassertal, Hornbachtal am zentralen Abschnitt). Sonst verteilen sich zahlreiche kleine Schutzflächen von der deutschen Grenze bis in das Quellgebiet, und umfassen Höhenlagen von 810–1780 m mit einer durchschnittlichen Lage von 1080 m.[2]

10 % des Gebiets sind Kulturland, 60 % Wald (20 % Laub-, 30 % Nadel-, 10 % Mischwald), 20 % Grünland, 10 % Feuchtgebiet, davon die Hälfte Wasser. Die Nutzung ist zu 25 % landwirtschaftlich, 60 % forstwirtschaftlich, 5 % sind urbane und gewerbliche Räume oder Verkehrsinfrastruktur.[7][2] Gewässerverwerfungen sind aufgrund des breit ausgeprägten Flussbettes noch möglich.[2]

Flora und Fauna

Erwähnenswert sind die inneralpine Flusslandschaft mit ihren Wacholderbäumen, mit den Beständen der Deutschen Tamariske (Myricaria germanica), der Vogelreichtum und mindestens 1160 nachgewiesene Blütenpflanzen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Naturparkhaus
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Natura 2000 Tirol, tirol.gv.at – dort links auf Gebietskarte, Datenblätter und Auflistung der EU Lebensräume und Arten
  3. Tir LGBl. Nr. 83/2004, Stück 28Vorlage:§§/Wartung/alt-URL (pdf, tirol.gv.at)
  4. Naturschutzgebiete in Tirol, tiroler-schutzgebiete.at
  5. Naturpark Tiroler Lech, tiroler-schutzgebiete.at
  6. Tir LGBl. Nr. 33/2007, Stück 14Vorlage:§§/Wartung/alt-URL (pdf, tirol.gv.at)
  7. 7,0 7,1 Tyrolian Lech valley. BirdLife IBA Factsheet AT051, BirdLife International
  8. Fläche für Naturschutzgebiet mit 4.141,23 ha, für Natura 2000 mit 4.146,64 ha (Quelle: tiris) bzw. 4146,90 ha (Quelle Site code: AT3309000. Natura 2000 Data Form, pdf), für IBA 4138 ha (Quelle: BirdLife) angegeben, Flächenangaben u.U. je nach Maßstab der Aufnahme abweichend

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.