Treibboje

Aussetzen einer Treibboje im Südpolarmeer vom Forschungsschiff Polarstern (2007)

Eine Treibboje ist eine Boje ohne Befestigung am Grund. Weitere gebräuchliche Bezeichnungen sind Drifter, Driftboje, Float(er) und Floating Drifter. Treibbojen werden bei der Meeresforschung, aber auch in Binnengewässern eingesetzt, um Messdaten wie beispielsweise Meeresströmungsverhältnisse, Wassertemperaturen (insbesondere Meeresoberflächentemperatur, Salinität oder Wetterdaten zu sammeln. Heutige Treibbojen übermitteln ihre Daten oft per Satellit an eine Bodenstation.

Die Größe und Bauform der Treibbojen sind völlig unterschiedlich und abhängig von Einsatzzweck und Einsatzgebiet. So besitzen beispielsweise Treibbojen, die möglichst genau einer Meeresströmung folgen sollen, oft ein unterseeisches Driftsegel, um die verfälschenden Wind- und Welleneinflüsse zu minimieren. Moderne Treibbojen können über GPS-Empfänger oder Argos-Sender verfügen. Damit ist heute eine genaue Verknüpfung der ermittelten Messdaten der Boje mit ihrer jeweiligen Position möglich. Erfolgt die Aussetzung einer Treibboje in befahrenen Gewässern, so kann in einigen Fällen auch eine Warnung an die Schifffahrt erfolgen.

Meeres-Treibbjojen wurden erstmals 1955 von den USA und von Großbritannien verwendet.

GEOSS

Im Rahmen des Global Earth Observing System of Systems (GEOSS) existiert das Projekt Global Ocean Observing System (GOOS). Dabei wurden seit 2005 insgesamt 1250 Treibbojen ausgesetzt, die Strömungsverhältnisse, Temperatur und Salzgehalt der Ozeane und den Luftdruck auf Meereshöhe messen.

FLIP

Die US-amerikanische Scripps Institution of Oceanography betreibt die bemannte Forschungsplattform FLoating Instrument Platform (FLIP), die ohne eigenen Antrieb ebenfalls frei im Meer treibend eingesetzt werden kann.

ARGO

Im internationalen Forschungsprogramm ARGO wurden von 1999 bis 2007 insgesamt 3000 Treibbojen (dort meist Floats genannt) flächendeckend in allen Ozeanen ausgesetzt.

Diese Floats mit einer Länge von ca. zwei Metern und eine Masse von ca. 30 Kilogramm haben eine erwartete Funktionsdauer von vier bis fünf Jahren. Sie sinken jeweils in 10-Tages-Zyklen in eine Tiefe von 1500 bis 2000 Metern und tauchen danach kurz an die Meeresoberfläche auf, um die Messdaten an einen Satelliten zu übertragen.

Im Rahmen des ARGO-Programms wurden auch bis Oktober 2007 Treibbojen durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie ausgesetzt.

Weblinks

Quellen

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.