Tulerpeton

Tulerpeton
Tulerpeton12DB.jpg

Tulerpeton

Zeitraum
Famennium (Oberdevon)
374,5 bis 359,2 Mio. Jahre
Fundorte
  • Russland (Oblast Tula)
Systematik
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Tulerpeton
Wissenschaftlicher Name
Tulerpeton
Lebedev, 1984

Tulerpeton war ein amphibienähnliches, primitives Landwirbeltier aus dem Famennium (Oberdevon). Seine fossilen Überreste wurden in Russland in der Region Tula gefunden. Sie bestehen aus einem Schultergürtel, den Vorder- und Hinterbeinen, sowie Teilen des Schädels (Prämaxillare, Vomer) und sind damit vollständiger als bei den meisten anderen devonischen Landwirbeltieren, allerdings nicht so umfassend wie bei Acanthostega und Ichthyostega. Es gibt nur eine gültige Art, Tulerpeton curtum.

Merkmale

Tulerpetons Schultergürtel ist robuster gebaut als der von Acanthostega. An Vorder- und Hinterbeinen hatte er jeweils sechs lange und schlanke Zehen (Acanthostega hatten acht, Ichthyostega sieben). Eventuell lebte er mehr terrestrisch als seine Verwandten. Sein Knöchelgelenk, sowie die Muskelansatzstellen am Oberschenkelknochen zeigen jedoch, das er noch mehr an eine schwimmende, als an eine laufende Fortbewegung angepasst war. Wegen des offensichtlichen Fehlens eines Kiemenskeletts wird angenommen das Tulerpeton keine inneren Kiemen hatte und luftatmend war, während die anderen Stammgruppentetrapoden noch Kiemenatmer waren. Das Anocleithrum (ein Knochen des oberen Brustkorbs) ist bei Tulerpeton und Acanthostega noch vorhanden, bei Ichthyostega und im Hynerpeton aber verloren gegangen.

Wegen der Anatomie des Oberarmknochens wird Tulerpeton von Coates und Lebedev als Vertreter der Amniotenstammgruppe angesehen und eine Teilung des Tetrapodenstammbaums in eine batrachomorphe (zu den Amphibien laufende) und eine reptiliomorphe (zu den Reptilien laufende) Linie noch vor der Devon/Karbon-Grenze vermutet. Benton und Laurin sehen in ihm aber einen Stammgruppenvertreter der Tetrapoda. Die Reduktion der Zehenzahl auf fünf hätte sonst zweimal unabhängig voneinander geschehen müssen.

Das Fossil von Tulerpeton wurde in marinen Ablagerungen gefunden. Es kann sein, dass er ein Meeresbewohner war oder sich zeitweise im Salzwasser aufhalten konnte, z. B. um Meeresarme zu durchqueren.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.