Tukkispecht

Tukkispecht
Systematik
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
Gattung: Meiglyptes
Art: Tukkispecht
Wissenschaftlicher Name
Meiglyptes tukki
(Lesson 1839)

Der Tukkispecht (Meiglyptes tukki) ist eine Vogelart aus der Familie der Spechte (Picidae). Dieser kleine Specht ist lückenhaft über große Teile Südostasiens verbreitet. Die Art bewohnt den ursprünglichen immergrünen oder annähernd immergrünen tropischen Laubwald und alten Sekundärwald mit dichtem Unterwuchs und stehendem Totholz. Die vor allem aus Ameisen und Termiten bestehende Nahrung wird überwiegend in der unteren und mittleren Baumschicht bis hinunter zu Büschen und kleinen Bäumen gesucht. Der Bestand ist aufgrund der anhaltenden und mit hohem Tempo voranschreitenden Waldzerstörung im gesamten Verbreitungsgebiet wahrscheinlich rückläufig, der Tukkispecht wird von der IUCN daher als Art der Vorwarnliste („near threatened“) eingestuft.

Beschreibung

Tukkispechte sind kleine Spechte mit relativ kleinem Kopf und kurzem Schwanz. Die kleine Haube ist kaum erkennbar. Der verhältnismäßig lange Schnabel ist am First stark nach unten gebogen, punktförmig zugespitzt und an der Basis recht schmal. Die Körperlänge beträgt etwa 21 cm, das Gewicht 43–64 g. Die Art ist damit etwa so groß wie ein Mittelspecht, aber etwas leichter. Sie zeigt hinsichtlich der Färbung einen geringen Geschlechtsdimorphismus.

Diese Spechte sind insgesamt recht einfarbig dunkelbraun mit schmaler weißlicher Bänderung. Bei Männchen der Nominatform sind die gesamte Oberseite einschließlich der Oberschwanzdecken, die Schwanzoberseite sowie die Oberflügeldecken dunkel olivbraun mit schmaler beiger Bänderung, die Oberflügeldecken zeigen gelegentlich dunkelrote Säume. Die Schwingen sind auf dunkelbraunem Grund ebenfalls schmal beige gebändert, diese Binden werden auf den Innenfahnen breiter und weißlicher. Kehle und obere Brust sind schwarzbraun, die übrige Unterseite des Rumpfes einschließlich der Unterschwanzdecken ist auf braunem Grund schmal beige gebändert. Diese Bänderung ist auf den Flanken etwas breiter, in der Bauchmitte hingegen oft kaum noch erkennbar. Die Unterseite der Schwingen ist braun, die Unterflügeldecken und die Schwingenbasen sind heller. Die Schwanzunterseite ist wie die Oberseite auf dunkel olivbraunem Grund schmal beige gebändert.

Der Kopf einschließlich der kurzen Haube sowie der Nacken sind einfarbig dunkel graubraun bis olivbraun, manchmal ist ein undeutlicher dunkler Augenstreif ausgebildet. Der Bartstreif ist vorn rot, hinten schwarz und beigeweiß gebändert. Auf den Halsseiten befindet sich ein großes beiges, beige-weißes oder gelblich-beiges Feld, das sich von der unteren Kante der hinteren Ohrdecken bis zu den hinteren Halsseiten ausdehnt. Kinn und Kehle sind schwärzlich braun und beige gebändert. Der Oberschnabel ist schwarz, der Unterschnabel deutlich heller grau oder weißlich. Beine und Zehen sind graugrün bis graubraun. Die Iris ist intensiv blutrot, rötlich braun oder braun.

Bei Weibchen fehlt lediglich der rote Bartstreif, dieser Bereich ist wie der übrige Kopf dunkel graubraun bis olivbraun.

Lautäußerungen

Am häufigsten ist ein monotones, hohes Trillern wie „kirr-r-r“, das zum Ende hin langsamer werden kann und dessen Tonhöhe am Ende gelegentlich ansteigt. Daneben sind einzelne Rufe wie „pii“ und Rufreihen wie „dwit, dwit“ oder „ki-ti-ki-ti-ki-ti-ki-ti“ und „wick-wick-wick“ bekannt, die bei Begegnungen von Artgenossen geäußert werden. Beide Geschlechter trommeln, die einzelnen Trommelwirbel umfassen etwa 12 bis 60 Schläge und dauern weniger als eine bis über drei Sekunden. Das Tempo ist am Anfang des Trommelwirbels höher als am Ende.

Verbreitung und Lebensraum

Der Tukkispecht ist lückenhaft über große Teile Südostasiens verbreitet. Das Verbreitungsgebiet reicht in West-Ost-Richtung vom Nordwesten Sumatras bis in den Osten Borneos, in Nord-Süd-Richtung vom Süden Myanmars und Thailands bis zur Südspitze Sumatras. Die Größe des Gesamtverbreitungsgebietes ist nicht genau bekannt.[1]

Die Art bewohnt den ursprünglichen immergrünen oder halb-immergrünen tropischen Laubwald, alten Sekundärwald sowie Moorwälder mit dichtem Unterwuchs und stehendem Totholz. Das Vorkommen ist weitgehend auf die Niederungen unterhalb 600 m Höhe beschränkt, höchste Nachweise erfolgten auf dem südostasiatischen Festland in 1200 m Höhe, auf den Großen Sundainseln in 1000 m Höhe.

Systematik

Es werden fünf kaum differenzierte Unterarten anerkannt[2]:

  • Meiglyptes tukki tukki (Lesson, 1839) – die Nominatform bewohnt den größten Teil des Verbreitungsgebietes.
  • Meiglyptes t. percnerpes Oberholser 1924 – Süden Borneos. Kräftiger gebändert als Nominatform, insgesamt braun ohne Olivtöne, aber meist mehr rotbrauner oder rötlicher Ton.
  • Meiglyptes t. batu Meyer de Schauensee & Ripley 1940 – Batu-Inseln. Oberkopf schwärzlich, stärker kontrastierender schwärzlicher Brustfleck.
  • Meiglyptes t. pulonis Chasen & Kloss 1929 – Insel Banggi vor der Küste Nordborneos. Schnabel wesentlich länger als bei allen anderen Unterarten, insgesamt mehr braun und weniger oliv, die Kehle ist heller.
  • Meiglyptes t. infuscatus Salvadori 1887 – Insel Nias. Etwas kurzflügeliger als die anderen Unterarten, die Bänderung ist schwach und die hellen Binden sind oft kaum erkennbar. Der Oberkopf ist dunkel.

Lebensweise

Tukkispechte sind einzeln oder in Paaren anzutreffen, die manchmal engen Kontakt zueinander halten und dicht nebeneinander fressen. Die Art wird auch häufig in gemischten Trupps mit anderen Vogelarten beobachtet. Die Nahrungssuche erfolgt überwiegend in der unteren und mittleren Baumschicht bis hinunter zu Büschen und kleinen Bäumen, höhere Baumschichten werden vor allem in Gesellschaft anderer Vogelarten aufgesucht. Die Tiere suchen Astspitzen und Blattbüschel in den Kronen großer Bäume ab, ebenso wie größere Äste und Stämme in der unteren Baumschicht bis hin zu liegendem Totholz. Nahrungsobjekte werden vor allem durch Ablesen, seltener durch Stochern und Hacken in Totholz erlangt. Tukkispechte bewegen sich schnell und halten sich meist nur kurze Zeit an einer bestimmten Stelle oder einem bestimmten Baum auf.

Die Brutzeit erstreckt sich in Malaysia von Mai bis Juni. Die Bruthöhlen werden in Höhen von 1,5 bis 5 m in abgestorbenen Teilen lebender Bäume oder in Baumstümpfen angelegt, das Gelege besteht aus zwei Eiern. Die Nestlinge werden von beiden Eltern gefüttert, das Futter wird offenbar hervorgewürgt. Weitere Angaben zur Brutbiologie liegen bisher nicht vor.

Bestand und Gefährdung

Angaben zur Bestandsgröße gibt es nicht, die Art gilt in ihrem großen Verbreitungsgebiet jedoch überwiegend als recht häufig. Der Bestand ist aufgrund der anhaltenden und mit hohem Tempo voranschreitenden Waldzerstörung im gesamten Verbreitungsgebiet wahrscheinlich rückläufig. Tukkispechte können sich noch in Wäldern halten, in denen Holz eingeschlagen wurde, verschwinden jedoch, wenn kein geschlossenes Kronendach mehr vorhanden ist.[1] Die IUCN geht davon aus, dass in den Niederungen der Großen Sundainseln alle Urwälder bis zum Jahr 2010 zerstört sind. Aufgrund der Häufigkeit der Art in den Wäldern der Hügelhänge ist jedoch noch nicht von einer ernsthaften Bedrohung der Art auszugehen. Der Tukkispecht wird von der IUCN daher als Art der Vorwarnliste („near threatened“) eingestuft.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 BirdLife International (2010) Species factsheet: Meiglyptes tukki. (Online, abgerufen am 3. Oktober 2010)
  2. Hans Winkler, David Christie und David Nurney: Woodpeckers. A Guide to the Woodpeckers, Piculets and Wrynecks of the World. Pica Press, Robertsbridge 1995: S. 388.

Literatur

  • Hans Winkler, David Christie und David Nurney: Woodpeckers. A Guide to the Woodpeckers, Piculets and Wrynecks of the World. Pica Press, Robertsbridge 1995, ISBN 0-395-72043-5: S. 160–161 und 388.

Weblinks

  • Meiglyptes tukki in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 3. Oktober 2010

Sonstige Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.