Turiasaurus

Turiasaurus
Zeitraum
Oberjura bis Unterkreide
150,8 bis 140,2 Mio. Jahre
Fundorte
  • Spanien, Provinz Teruel, Riodeva
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Sauropodomorpha
Sauropoden (Sauropoda)
Turiasauria
Turiasaurus
Wissenschaftlicher Name
Turiasaurus
Alcalá, 2006
Art
  • Turiasaurus riodevensis

Turiasaurus ist eine Gattung sauropoder Dinosaurier (Sauropoda), die vor etwa 150 bis 140 Millionen Jahren zur Zeit des Übergangs vom Oberjura zur Unterkreide im Gebiet des heutigen Europa gelebt hat. Die einzige bekannte Art ist T. riodevensis.

Die Gesamtlänge von Turiasaurus wird auf etwa 30 bis 37[1] Meter und sein Gewicht auf 40 bis 48 Tonnen geschätzt.[2] Damit ist er der größte Dinosaurier, der in Europa bislang gefunden wurde und zugleich das größte bekannte Landtier, das je dort gelebt hat. Turiasaurus erreichte die Dimensionen der größten bekannten Sauropoden aus Afrika und Nordamerika wie Brachiosaurus und Seismosaurus.

Der Name der Gattung ist abgeleitet von Turia, ein seit dem 12. Jahrhundert überlieferter Ortsname, aus dem der heutige Name der ostspanischen Provinz Teruel hervorging, und dem Griechischen sauros (σαῦρος) „Echse“. Das Artepitheton riodevensis bezieht sich auf den Fundort Riodeva.

Beschreibung des Fossilfundes

Aus den terrestrischen Ablagerungen der fossilreichen Villar-del-Arzobispo-Formation konnte das 3,50 Meter lange linke Vorderbein geborgen werden, der Oberarmknochen (Humerus) allein erreicht eine Länge von 1,79 Meter. Dieser Fund, der die Grundlage des Holotypus' sowohl von Gattung und Art ist, wird unter den Katalognummern CPT-1195 bis CPT-1210 geführt und im Museo de la Fundación Conjunto Paleontológico de Teruel-Dinóplis in Teruel verwahrt. In einem Umkreis von 280 Quadratmetern wurden weitere fossile Überreste entdeckt. Neben einigen Schädelfragmenten fanden sich acht gut erhaltene Zähne, Schulterblatt (Scapula), Oberschenkelknochen (Femur), die Unterschenkelknochen Schienbein (Tibia) und Wadenbein (Fibula) sowie mehrere Wirbel mit verbundenen Rippen und eine Reihe von Fingerknochen.

Systematische Stellung

Aufgrund der Vollständigkeit des Fundes war es möglich innerhalb der Sauropoden die neue Abstammungslinie der Turiasauria aufzustellen[2], der neben Turiasaurus die Gattungen Losillasaurus und Galveosaurus angehören. Die Turiasauria sind eine anatomisch primitive Gruppe der Eusauropoda, die jedoch nicht wie die übrigen sehr großen Sauropoden zu den Neosauropoda gehören.

Die anatomische Ursprünglichkeit sowie die Vollständigkeit des Fundes erlaubt biomechanische Untersuchungen, mit deren Hilfe neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Gigantismus bei den Sauropoden gewonnen werden sollen.[3]

Einzelnachweise

  1. American Association for the Advancement of Science: Giant Sauropod dinosaur found in Spain. www.eurekalert.org. Abgerufen am 30. Juli 2010.
  2. 2,0 2,1 Rafael Royo-Torres, Alberto Cobos, Luis Alcalá (2006): „A Giant European Dinosaur and a New Sauropod Clade.“ Science 314:5807, 1925–1927. Abstract
  3. Jeff Hecht: Europe's largest dinosaur unearthed in Spain - life - 21 December 2006 - New Scientist. www.newscientist.com. Abgerufen am 30. Juli 2010.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.