Tyrannen

Dieser Artikel behandelt den Vogel Tyrannen; für den Alleinherrscher, siehe Tyrann.
Tyrannen
Ein Scherenschwanz-Königstyrann (Tyrannus forficatus)

Ein Scherenschwanz-Königstyrann (Tyrannus forficatus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Tyrannen
Wissenschaftlicher Name
Tyrannidae
Vigors, 1825

Die Tyrannen (Tyrannidae), gelegentlich auch Neuweltfliegenschnäpper genannt, sind eine Familie der Sperlingsvögel. Sie unterscheiden sich in ihrem Erscheinungsbild und ihrem Verbreitungsgebiet, haben jedoch fast alle eine Vorliebe für Insektennahrung. Ihren Namen verdanken sie ihrer Aggressivität gegenüber Eindringlingen in das eigene Revier, sogar gegenüber Greifvögeln.

Lebensweise

Tyrannen leben sehr territorial und verteidigen ihre Reviere lauthals und mit gewagten Flugangriffen gegen alle Vögel, die dort eindringen, selbst wenn es sich dabei um größere Greifvögel handelt. Nur während der Überwinterungszeit, in der sich viele Arten im Amazonasbecken sammeln, verhalten sie sich friedlich. Dabei kann es vorkommen, dass sich ganze Schwärme verschiedener Tyrannenarten vermischen.

Merkmale

Die Größe der Tyrannen reicht von 5 cm bis 30 cm. Ihr Gewicht liegt zwischen 4,5 g und 80 g. Die Männchen sind meistens schwerer und größer als die Weibchen. Der kleinste Tyrann ist der Stummelschwanz-Zwergtyrann, er hat etwa die Maße eines kleinen Kolibris. Nur wenige Arten haben hellleuchtendes, farbiges Gefieder, die meisten sind unauffällig gefärbt. Einige haben auch unterschiedliche Hauben auf dem Kopf, welche sich bei Aufregung aufstellen.

Fortpflanzung

Die meisten Arten paaren sich einmal im Jahr, während der Brutzeit, die vom Frühjahr bis zum Frühsommer dauert. In dieser Zeit verhalten sich die meisten Vögel sehr aggressiv gegenüber anderen Vögeln. Die Nester sind sehr unterschiedlich, so bauen einige Arten kunstvolle Geflechte, andere hängende Schalen oder auch ganz normale Nester mit Aushöhlungen. Das Gelege besteht aus zwei bis vier braun gesprenkelten Eiern, welche einige Wochen bebrütet werden. Viele Arten verpaaren sich lebenslang. Die meisten Jungen erhalten ihre Geschlechtsreife mit einem Lebensjahr.

Nahrung

Tyrannen ernähren sich hauptsächlich von Insekten, fressen aber auch Beeren, tropische Früchte und manchmal auch kleine Fische. Bei der Jagd sitzen sie auf einem Ast und warten auf vorbeifliegende Insekten, die sie zu schnappen versuchen.

Verbreitung

Tyrannen halten sich vor allem im offenen Land auf, sowie in Strandsavannen, Waldland und dem Regenwald. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Kanada bis nach Feuerland. Etwa zehn Prozent aller südamerikanischen Vögel gehören der Familie der Tyrannen an. Einige Arten leben auch auf den Galápagos-Inseln und den westindischen Inseln. Das östlichste Verbreitungsgebiet hat der Noronha-Olivtyrann (Elaenia ridleyana), der auf dem brasilianischen Fernando-de-Noronha-Archipel endemisch ist. Die Vögel, die hoch im Norden oder weit im Süden leben, ziehen gegen Winter in gemäßigtere Zonen.

Das Verbreitungsgebiet der Tyrannen

Gattungen und Arten

Die Familie der Tyrannen umfasst über 429 Arten. Viele von ihnen wurden nach ihren Rufen benannt, wie auch der Phoebe-Tyrann.

Ein Königstyrann (Tyrannus tyrannus)
Arkansaskönigstyrann (Tyrannus verticalis)

Gattungen:

  • (Ornithion)
  • (Camptostoma)
  • (Myiopagis)
  • (Elaenia)
  • (Serpophaga)
  • (Mionectes)
  • (Leptopogon)
  • (Pseudotriccus)
  • (Phylloscartes)
  • (Phyllomyias)
  • (Zimmerius)
  • (Sublegatus)
  • (Suiriri)
  • (Mecocerculus)
  • (Inezia)
  • (Stigmatura)
  • (Uromyias)
  • (Anairetes)
  • (Culicivora)
  • (Polystictus)
  • (Pseudocolopteryx)
  • (Euscarthmus)
  • (Myiornis)
  • (Lophotriccus)
    • Rot-Schuppenkopftyrann (Lophotriccus pileatus)
  • (Oncostoma)
  • (Poecilotriccus)
  • (Hemitriccus)
  • (Todirostrum)
  • (Corythopis)
  • (Ramphotrigon)
  • (Rhynchocyclus)
  • (Tolmomyias)
  • (Platyrinchus)
  • (Myiophobus)
  • (Myiobius)
  • (Lathrotriccus)
  • (Aphanotriccus)
  • (Xenotriccus)
  • (Mitrephanes)
  • (Contopus)
  • (Empidonax)
  • (Sayornis)
  • (Silvicultrix)
  • (Ochthoeca)
  • (Myiotheretes)
    • Rostbinden-Buschtyrann (Myiotheretes fuscorufus)
    • Rußbuschtyrann (Myiotheretes fumigatus)
    • Santa-Marta-Buschtyrann (Myiotheretes pernix)
    • Streifenkehl-Buschtyrann (Myiotheretes striaticollis)
  • (Xolmis)
  • Grundtyrannen (Muscisaxicola)
  • Hakentyrannen (Agriornis)
    • Kleinhakentyrann (Agriornis murinus)
    • Schwarzschnabel-Hakentyrann (Agriornis montanus)
    • Schwarzschwanz-Hakentyrann (Agriornis lividus)
    • Weißbrauen-Hakentyrann (Agriornis micropterus)
    • Weißschwanz-Hakentyrann (Agriornis albicauda)
  • (Lessonia)
  • (Knipolegus)
  • (Fluvicola)
  • (Alectrurus)
  • (Gubernetes)
  • (Satrapa)
  • (Colonia)
  • (Machetornis)
  • (Muscipipra)
  • (Attila)
  • (Casiornis)
  • (Sirystes)
  • (Rhytipterna)
  • (Myiarchus)
  • (Deltarhynchus)
  • (Pitangus)
  • (Megarynchus)
  • (Myiozetetes)
  • (Conopias)
  • (Myiodynastes)
  • (Legatus)
  • (Phelpsia)
  • (Empidonomus)
  • (Griseotyrannus)
  • (Tyrannopsis)
  • Königstyrannen (Tyrannus)
  • (Sapayoa)
  • (Schiffornis)
  • (Xenopsaris)
  • (Pachyramphus)
  • (Tityra)
  • (Pyrocephalus)
  • (Thachuris)

Weblinks

 Commons: Tyrannen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.