Haube (Vögel)

Der Begriff Haube oder Holle bezeichnet in der Ornithologie einen aufrichtbaren Federschopf auf dem Kopf von Vögeln. Die Haube ist eine Sonderbildung der Feder. Die Haubenfedern sind umgebildete Scheitelfedern.

Ein Saisondimorphismus des Kleides, d. h. ein periodischer Wechsel zwischen Pracht- und Ruhekleid, ist bei Vögeln weit verbreitet. Manche Arten tragen daher nur in ihrem Prachtkleid eine Haube, z. B. der Haubentaucher. Die Haube kann sowohl bei Weibchen, als auch bei Männchen vorkommen. Sie kann herabhängend (z. B. bei der Reiherente), zweizipflig, kronenähnlich (z. B. bei der Harpyie), fächerförmig aufrichtbar (z. B. beim Wiedehopf), zweigeteilt (z. B. beim Haubentaucher) oder mit dachartig gebogenen Fahnen (z. B. beim Inka-Kakadu) ausgebildet sein.

Rassetaubenzucht

In der Rassetaubenzucht unterscheidet man verschiedene haubenförmige Federstrukturen.

Die Spitzhaube oder Spitzkappe ist charakteristisch für einige Farbentauben und Mövchen. Bei dieser Gefiederbildung enden die aufwärts wachsenden Federn des Hinterhalses und des Nackens am Hinterkopf in einer aufrechten, nach oben spitz zusammenlaufenden Haube.

Die Rundhaube umgibt bogenförmig den Hinterkopf und reicht bis an die Augen heran. Muschel-, Quer- und Schaufelhauben schließen zu beiden Seiten der Gehörgänge mit einem Federwirbel, der Rosette, ab. Sie sind typische Rassenmerkmale verschiedener Farben- und Trommeltauben.

Literatur

  • Hans-Hainer Bergmann: Die Biologie des Vogels. AULA-Verlag, Wiesbaden 1987 ISBN 3-89104-447-X
  • Wolf-Dieter Busching, mit Beitr. von Manfred Niecke und Karsten Neumann: Handbuch der Gefiederkunde europäischer Vögel. Band 1, AULA-Verlag, Wiesbaden 1997 ISBN 3-89104-570-0
  • Kurt Vogel: Die Taube. Berlin, 1984, S. 30f
  • Joachim Schütte: Handbuch der Taubenrassen. Die Taubenrassen der Welt. 1994, ISBN 978-3980150446
  • HK-Verlag (Hrsg.): Tauben Lexikon, abgerufen am 12. Februar 2013

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.