VGF (Neuropeptid)

Neurosecretory protein VGF

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 593 Aminosäuren; 65 kDa
Bezeichner
Gen-Name VGF
Externe IDs OMIM: 602186   MGI: 1343180
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Euarchontoglires
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 7425 381677
Ensembl ENSG00000128564 ENSMUSG00000037428
UniProt O15240 n/a
Refseq (mRNA) NM_003378 NM_001039385
Refseq (Protein) NP_003369 NP_001034474
Genlocus Chr 7: 100.59 - 100.6 Mb Chr 5: 137.51 - 137.51 Mb
PubMed-Suche 7425 381677

VGF ist ein Peptid, das auch als „VGF nerve growth factor inducible protein“, „neuroendocrine specific protein“ oder „VGF- Protein“ bekannt ist und 1985 entdeckt[1] wurde. Es besteht aus 593 Aminosäuren[2][3] und wird durch das Gewebshormon NGF gesteuert. Die Molare Masse beträgt 65 kDa. VGF und seine Fragmente spielen eine Rolle für den Energiehaushalt, Nahrungsaufnahme und die Stimmungslage. VGF wird von Neuronen des zentralen und peripheren Nervensystems freigesetzt sowie von Zellen der Nebenniere und den Betazellen des endokrinen Anteils der Bauchspeicheldrüse[4].

Literatur und Quellenangaben

  1. Levi A, J. D. Eldridge, B. M. Paterson, Science 229:393–395, 1985
  2. UniProt-Eintrag
  3. AN van den Pol, C Decavel, A Levi and B Paterson, Hypothalamic expression of a novel gene product, VGF: immunocytochemical analysis, Journal of Neuroscience, Vol 9, 4122-4137
  4. WIPO: Verfahren zum Nachweis chronisch-demenzieller Erkrankungen, zugehörige Peptide und Nachweisreagenzien
  • van den Pol AN et al.: VGF expression in the brain, J Comp Neurol. 1994 Sep 15;347(3):455-69
  • Smita Thakker-Varia et al.: The Neuropeptide VGF Produces Antidepressant-Like Behavioral Effects and Enhances Proliferation in the Hippocampus, Journal of Neuroscience, November 7, 2007, 27(45):12156-12167
  • Angelo L. Garcia: A Prohormone Convertase Cleavage Site within a Predicted alpha-Helix Mediates Sorting of the Neuronal and Endocrine Polypeptide VGF into the Regulated Secretory Pathway, J. Biol. Chem., Vol. 280, Issue 50, 41595-41608, December 16, 2005. Online: http://www.jbc.org/cgi/content/full/280/50/41595
  • Hahm S et al.: VGF is required for obesity induced by diet, gold thioglucose treatment, and agouti and is differentially regulated in pro-opiomelanocortin- and neuropeptide Y-containing arcuate neurons in response to fasting. J Neurosci 2002, 22:6929-6938.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.