Vinzenz Hamp

Vinzenz Hamp (* 4. Mai 1907 in Eppishausen; † 3. Januar 1991 in Tutzing) war ein katholischer Theologe und Professor für Exegese des Alten Testaments an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Biografie

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Dillingen begann Vinzenz Hamp das Studium der Theologie an der Universität München, wo er 1937 zum Doktor der Theologie promoviert wurde. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg folgten einige Jahre in der Seelsorge, bevor er seine theologischen Studien fortsetzen konnte und sich 1946 an der Münchener Universität im Fach Alttestamentliche Exegese habilitierte.

Bereits ab 1945 lehrte er als außerordentlicher und ab 1950 als ordentlicher Professor an der damaligen Philosophisch-theologischen Hochschule Freising alttestamentliche Exegese und biblisch-orientalische Sprachen. 1953 wurde er als Professor für alttestamentliche Exegese an die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität München berufen, an der er bis zu seiner Emeritierung tätig war.

Von 1957 bis 1977 war er als Herausgeber für den alttestamentlichen Teil der renommierten Biblischen Zeitschrift verantwortlich. Die Schwerpunkte in der wissenschaftlichen Arbeit von Vinzenz Hamp lagen in der Erforschung der alttestamentlichen Weisheitsbücher und in der Übersetzung des Alten Testaments ins Deutsche (Pattloch-Bibel).

Als Amateurbotaniker, Bryologe und aktives Mitglied der Bayerischen Botanischen Gesellschaft[1] sammelte Hamp vor allem in Südbayern Moose und Flechten. Der Verbleib seines Moosherbars mit 1500 Proben ist unbekannt.[2]

Werke (Auswahl)

  • Der Begriff „Wort“ in den aramäischen Bibelübersetzungen. Ein exegetischer Beitrag zur Hypostasen-Frage und zur Geschichte der Logos-Spekulationen, München 1938 (Dissertationsschrift).
  • Anleihen der Septuaginta-Übersetzer beim aramäischen Wortschatz, 1946 (unveröffentlichte Habilitationsschrift)
  • Das Buch der Sprüche (Echter Bibel. Altes Testament, Lfg. 8), Würzburg 1949; 2. Aufl. 1964.
  • Baruch (Echter Bibel. Altes Testament, Lfg. 11), Würzburg 1950; 3. Aufl. 1954.
  • Sirach (Echter Bibel. Altes Testament, Lfg. 13), Würzburg 1950; 3. Aufl. 1951.

Literatur

  • Norbert Lohfink (Hg.): Gewalt und Gewaltlosigkeit im Alten Testament. Vinzenz Hamp zur Vollendung seines 75. Lebensjahres (Quaestiones disputatae, Bd. 96), Freiburg i.Br. 1983.
  • Josef Schreiner: Nachruf: Vinzenz Hamp. In: Biblische Zeitschrift. Neue Folge, Bd. 35 (1991) S. 314.
  • Josef Schreiner: Ein Leben für Gottes Wort. Professor Dr. Vinzenz Hamp 80 Jahre alt. In: Biblische Zeitschrift. Neue Folge, Bd. 31 (1987) S. 319.
  • Jan-Peter Frahm, Jens Eggers: Lexikon deutschsprachiger Bryologen, 2001, ISBN 3831109869.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Botanische Staatssammlung München, Artikel über den Botaniker Hermann K. G. Paul (1876-1964). Zuletzt gesichtet am 7. August 2010. Dort: „Während des Krieges ausgebombt, fand Paul dank der Vermittlung des Pfarrers von Pöcking, Dr. Vincent Hamp (ebenfalls aktives Mitglied der Bayerischen Botanischen Gesellschaft) Unterkunft im Anwesen der Familie Poelt in Pöcking bei Starnberg (...)“
  2. Jan-Peter Frahm, Jens Eggers, 2001

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.