Vogelpark Biebesheim

Vogelpark Biebesheim
Vollständiger Name: Vogelpark Biebesheim
Besonderheiten: Eintritt ist kostenlos
Ort: Anglerweg
64584 Biebesheim
Fläche: 2 Hektar
Eröffnung: 1973
Besucherzahlen: 600-800 pro Woche
Organisation
Trägerschaft: Verein Vogelpark Biebesheim
http://www.vogelpark-biebesheim.de/
Vogelpark Biebesheim (Hessen)
Vogelpark Biebesheim
49.7761111111118.4580555555556Koordinaten: 49° 46′ 34″ N, 8° 27′ 29″ O

Der Vogelpark Biebesheim ist ein 2 Hektar großer Vogelpark mit ca. 100 Volieren, Freigehegen und beheizten Anlagen für tropische Vögel in Biebesheim am Rhein. Gezeigt werden Vögel aus allen Teilen der Erde, wie Nandus, Zebrafinken, Kraniche, Flamingos, Pelikane, Scharlachsichler und Aras. Der Vogelpark wurde 1973 eröffnet und ist Mitglied des Verbandes Gemeinnütziger Vogel- und Tierparks.

Der Vogelpark ist u.a. für seine Zuchterfolge von Emus, Turmfalken und Steinkäuzen bekannt. Seit 1981 unterstützt der Biebesheimer Vogelpark erfolgreich die Wiederansiedlung des heimischen Weißstorches.

Seit 1991 unterhält der Verein Vogelpark Biebesheim auch eine Unterbringungsstation für beschlagnahmte Tiere, gemäß Bundesnaturschutzgesetz des Landes Hessen. Diese wird im Kampf um die Einhaltung des Tier- und Artenschutzes vom Zoll, vom Bundesamt für Naturschutz, Staatsanwaltschaften und Veterinärämtern genutzt.

Die Besucherzahl des Parks lag 2005 nach eigenen Angaben bei über 30.000 Besuchern im Jahr.

Der Ausbau des Mitte 1997 erworbenen Erweiterungsgeländes zur Verbesserung der Unterbringungsmöglichkeiten für Großvögel geht nur mäßig voran. Seit mehreren Jahren droht dem Park das Ende, da die Geldmittel erschöpft sind.[1] Im Frühjahr 2006 war der Vogelpark wegen der Vogelgrippe-Hysterie vorsorglich geschlossen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. vgl.: Meldung auf www.heute.de vom 8. März 2006.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.