Vogelpark Herborn

Grünflügelara (Ara chloropterus) im Vogelpark Herborn

Der Vogelpark Herborn im Ortsteil Uckersdorf von Herborn ist ein Vogelpark mit heimischen und fremdländischen Vogelarten. Der Vogelpark ist auch in der Nach- und Aufzucht von Jungtieren tätig. 2009 wurde er von etwa 41.000 Besuchern aufgesucht.[1]

Im Park werden etwa 100 Vogelarten gezüchtet, darunter auch einige hochgefährdete Vogelarten wie der Balistar, die Krontaube oder der Palawan-Pfaufasan. Der Bestand umfasst im Weiteren afrikanische Hornvögel und australische Lachende Hänse, Rote Ibisse, asiatische Beos, Rotschnabelkittas und Satyrtragopane und viele andere Exoten, aber auch Rosa Flamingos, Uhus, Bartkäuze und Schnee-Eulen. Die Tiere werden in teilweise begehbaren Volieren und Freianlagen auf mehreren Ebenen gehalten. Für die Besucher besteht unter anderen die Möglichkeit, zahme Papageien auf die Hand zu nehmen.

Neben Vögeln sind auch Naturzusammenhänge veranschaulicht. Man sieht Brutstätten von Hummeln, Wildbienen und Hornissen, genauso wie Honigbienen an ihrem Bau.

Der Vogelpark betreibt seit 1981 ein Auswilderungsprojekt für Weißstörche.

Einzelnachweise

  1. 5 Tierparke in Mittelhessen lockten über 180.000 Besucher an. Pressemeldung des Regierungspräsidiums Gießen. RP Gießen, 6. Mai 2009, abgerufen am 10. September 2012.

Weblinks

 Commons: Vogelpark Herborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

50.7018538.266863Koordinaten: 50° 42′ 7″ N, 8° 16′ 1″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.