Vogelpark Niendorf

Der Eingang zum Vogelpark Niendorf (mit dem Wahrzeichen, der Skulptur einer Maskeneule)

Der Vogelpark Niendorf in Niendorf (Ostsee) in der Gemeinde Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein) ist ein Vogelpark mit zahlreichen heimischen und exotischen Vogelarten.

Er ist mit über 1000 Vögeln aus über 250 verschiedenen Arten und einer Fläche von 7 ha (davon 0,2 ha Volieren) einer der größten Vogelparks in Deutschland und der größte in Schleswig-Holstein.

Die Sammlung von Eulen mit 150 Tieren aus 47 Arten ist die umfangreichste der Welt. Die Sammlung von Störchen (mit 15 Arten) ist die umfangreichste in Europa. Daneben beherbergt der Vogelpark Niendorf Pelikane, Papageien, Greifvögel, Geier, Tukane, Fasanen, Flamingos, drei Helmkasuare sowie zahlreiche Sumpf- und Wasservögel (u. a. Kraniche und Reiher), denen die Lage in der Niederung der Aalbeek (Verbindung Hemmelsdorfer See – Ostsee und durchflossen von der Twerbek) ideale Lebensbedingungen bietet.

Der Vogelpark ist auch in der Nach- und Aufzucht von Jungtieren tätig.

Der Park wurde 1973 gegründet und Mitte 1983 von seinem derzeitigen Leiter übernommen, der damit für seine bis dahin in Bad Schwartau beheimatete umfangreiche Vogelsammlung einen neuen Standort fand.

Zwischen Februar und Mai 2009 war der Vogelpark geschlossen; aufgrund von EU-Bestimmungen mussten die Volieren und Winterquartiere der Vögel vergrößert und die Anzahl der Tiere verringert werden [1]. Seit dem 8. Mai 2009 ist der Vogelpark wieder für das Publikum geöffnet [2].

Weblinks

Quellen

  • Otto Rönnpag: Vogelpark und Eulengarten in Niendorf (Ostsee). In: Jahrbuch für Heimatkunde, Eutin 2003, Seite 214–220, ISSN 1866-2730

Einzelnachweise

  1. Lübecker Nachrichten: „Vogelpark Niendorf: ‚Wir wollen Klaus Langfeldts Lebenswerk retten‘“, 27. Februar 2009
  2. Lübecker Nachrichten: „Vogelpark Niendorf wieder geöffnet“, 8. Mai 2009

53.98610.815Koordinaten: 53° 59′ 10″ N, 10° 48′ 54″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.