Vogelpark Steinen

Vogelpark Steinen
Vollständiger Name: Vogelpark Steinen
Motto: Ein Vogelpark besonderer Art
Ort: Landstraße Schopfheim-Steinen,
79585 Steinen-Hofen
Fläche: 10 Hektar (davon ca. 5 ha Mittelalterpark „Gryffetal“)
Eröffnung: Parkanlage 1980 eröffnet
Tierarten: 300 Arten
Individuen: 1000 Tiere
Organisation
Leitung: Geschäftsführung: Gisbert Kasten
Trägerschaft: Privat
www.vogelpark-steinen.de
Adler im Vogelpark Steinen

Der Vogelpark Steinen ist ein Vogelpark im Südschwarzwald. Er liegt in einer Talsenke im Gemeindegebiet Steinens zwischen den Ortsteilen Schlächtenhaus und Weitenau. Das Gelände umfasst eine Fläche von zehn Hektar.

Gelände und Anlagen

Das Gelände wurde von den Betreibern in mehreren Jahren Stück für Stück erworben, gleichzeitig wurde ein Bebauungsplan erstellt. Ziel war es, trotz Neugestaltung der Landschaft ihre Ursprünglichkeit zu erhalten. An der Planung waren deshalb Landschaftsarchitekten, Tiefbauingenieure und ein Architektenteam beteiligt. Der Vogelpark wurde 1980 in einer Feierstunde mit dem damaligen Justizminister Heinz Eyrich und Vertretern von Land und Gemeinde der Öffentlichkeit übergeben. Bei diesem Anlass wurde die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung dieses Unternehmens für das kleine Wiesental und die gesamten Region hervorgehoben.

1981 wurde das Tropenhaus eröffnet, in den nächsten Jahren wurden weitere Außenanlagen fertiggestellt. Viele Vogelarten aus aller Welt zogen in den ersten drei Jahren ein. Im Vogelkundehaus wird mit Hilfe von Schautafeln, Vitrinen und ausgestellten Vögeln Wissenswertes über die heimische Vogelwelt vermittelt. 1989 entstand ein Spiel- und Erlebnisbereich im oberen Teil des Parks, außerdem – abgetrennt vom Vogelbereich – eine Gartenwirtschaft mit Sonnenterrassen, Grillplätzen und Schutzhütten. In den Jahren darauf wurden das Vogelkundehaus und das Schaubruthaus gebaut. Das Arboretum, ein Baumgarten mit den 28 bekanntesten heimischen Baumarten, wurde 1996 angelegt. 1999 kam die Falknerei mit etwa 600 Sitzplätzen in der Nähe des Einganges hinzu. Das Freigehege der Berberaffen wurde im Jahr 2000 errichtet, im Anschluss wurde das Gehege der Kängurus gebaut. 2003 wurden die Kaffee- und Vesperstuben ausgebaut, hinzu kam die Einrichtung eines Filmraumes. Daneben wurde 2005 eine Schädelausstellung mit fast 40 Wirbeltierschädeln eröffnet. 2006 eröffnete eine Kneippanlage und 2007 kamen zwei Boccia-Bahnen hinzu.

Der Park ist in Privatbesitz und bekommt keine staatlichen Zuschüsse. Sämtliche anfallenden Kosten müssen durch den Eintritt oder eine Tierpatenschaft innerhalb einer Saison (sieben Monate) erwirtschaftet werden.

Gryffetal

In der der Saison 2011 war der Park zweigeteilt. Die obere Hälfte des Vogelparks wurde von der Firma MCTS e. K. (Mittelalter Convention Touristik und Seminar) für den Mittelalterpark „Gryffetal“ gepachtet. Sein Name leitete sich vom alemannischen Wort „Gryff“ für den Vogel Greif ab. Das Gryffetal nahm eine Fläche von rund 5 ha ein. Vor der Eröffnung des mittelalterlichen Erlebnisbereiches waren zahlreiche Umbaumaßnahmen nötig, so wurde im ehemaligen Tropenhaus eine Markthalle für Handelswaren, Gebrauchsgegenstände, Spielwaren und Kunsthandwerk mit einem mittelalterlichen Bezug eingerichtet. Neben dem touristischen Betrieb werden in einem durch eine Palisade abgetrennten Bereich auch Seminare sowie Kinderfreizeitveranstaltungen angeboten. Dieser Bereich konnte auch für private Feiern gemietet werden. Außerdem gab es ein „mittelalterliches Dorf“, in dem Handwerker bei der Arbeit zu beobachten waren. Die Gastwirtschaft im obersten Teil des Gryffetals wurde als Taverne weitergeführt. Mehrmals im Jahr standen Musikveranstaltungen und Märkte auf dem Programm.

Bereits wenige Monate nach der Eröffnung des Parks musste der Betreiber im August 2011 Insolvenz anmelden, da die Genehmigung zum Abhalten von Seminaren auf dem Gelände nicht rechtzeitig erteilt wurde und die Investitionskosten höher als geplant ausfielen. Der Betrieb wird zunächst durch den vorläufigen Insolvenzverwalter aufrechterhalten. Ende 2011 gab der Betreiber auf seiner Webseite bekannt, dass das Gryffetal nicht wieder eröffnet wird.

In der Saison 2012 kann man sich im neuen Vogelkundehaus mit ca. 500 m² auf 24 großen Schautafeln über die heimische Vogelwelt informieren. Die Ausstellung steht unter dem Motto »Jeder Vogelbeobachter ein Vogelschützer«. Aufgeteilt ist die Ausstellung mit den Themen Vögel erkennen, einheimische Brutvögel, Vögel der Obstgärten, des Wiesenlandes, der Feldgehölze, Hecken und Waldränder, Vögel der Laubwälder, der Auenwälder, der Nadelwälder, Durchzügler, Wander.- und Wintergäste, Greifvögel, Felsenvögel, Vögel am fließenden Wasser, der Teiche und Seen, Schreitvögel, Schwimmvögel, Strand- und Sumpfvögel, Seeschwalben und Möwen. Eine Vielfalt von Original-Eiern wird in mehreren Vitrinen gezeigt. Auch das Wunder des Vogelzuges kann man auf einer großen Infotafel bestaunen.

Weblinks

47.6865416666677.7566861111111Koordinaten: 47° 41′ 12″ N, 7° 45′ 24″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.