Walter Schleger

Walter Schleger (* 19. September 1929; † 3. Dezember 1999) war ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers sowie Universitätsprofessor für Kynologie in Wien. Sein größter Erfolg war die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 1954 mit der österreichischen Nationalmannschaft, zudem wurde er 1955 in die Europa-Auswahl einberufen. Er galt als ein trickreicher, sehr schneller Spieler mit einer guten Sprintfähigkeit sowie einer feinen Technik.

Karriere

Walter Schleger begann mit dem Fußballspielen in der Nachwuchsmannschaft der Prager Sparta, bevor er nach Wien kam. Seine ersten Spiele in der Meisterschaft absolvierte der Stürmer ab 1949 für den Wiener Sport-Club. Er verließ die Dornbacher recht bald und wechselte zur Wiener Austria 1951, bei der er bis zum Ende seiner Karriere verblieb. Als frischgebackener Austrianer debütierte er zudem am 23. September 1951 für die österreichische Fußballnationalmannschaft im Länderspiel gegen Deutschland. Nachdem Walter Schleger erstmals 1953 mit den Veilchen die Meisterschaft gewinnt, nimmt er 1954 mit der Nationalmannschaft an der Fußball-Weltmeisterschaft in der Schweiz teil.

Walter Schleger kommt im ersten Spiel der Weltmeisterschaft, beim 1:0-Sieg über Schottland zum Einsatz, muss allerdings in den folgenden Spielen gemeinsam mit Robert Dienst seinem Klubkollegen Ernst Stojaspal und Turl Wagner im Sturm Platz machen. Das österreichische Team erreicht das Halbfinale, in dem wiederum Walter Schleger spielen darf. Er tut dies allerdings als Verteidiger, da der gelernte Stürmer Helmut Rahn stoppen soll. Österreich unterliegt Deutschland, schlägt aber im Kleinen Finale um Platz Drei den bis dato amtierenden Weltmeister Uruguay.

1958 nimmt Walter Schlegler ein weiteres Mal mit der Nationalmannschaft an einer Weltmeisterschaft teil. In Schweden scheitern die Österreicher allerdings bereits in der Gruppenphase, wobei man mit Brasilien, England und der Sowjetunion ein besonders schweres Los gezogen hatte. Am Ende seiner Fußballerkarriere gewinnt Walter Schleger noch drei Meistertitel mit der Austria en suite (1961, 1962, 1963) und kann ebenso viele Erfolge im Cup feiern.

Nach dem Ende seiner Fußballerkarriere wandte sich der promovierte Tiermediziner der Kynologie zu und wurde schließlich als Univ.-Prof. Dr. Walter Schleger und Vorstand des Instituts für Tierzucht und Genetik der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine der führenden Kapazitäten auf diesem Gebiet.

Stationen als Fußballer

  • Wiener Sport-Club (1949-1951)
  • FK Austria Wien (1951-1964)

Sportliche Erfolge

  • 4 × Österreichischer Meister: 1953, 1961, 1962, 1963
  • 3 × Österreichischer Vizemeister: 1952, 1954, 1964
  • 3 × Österreichischer Pokalsieger: 1960, 1962, 1963
  • 1 × Österreichischer Pokalfinalist: 1964
  • Teilnahme Weltmeisterschaft 1954: 3. Platz
  • Teilnahme Weltmeisterschaft 1958: Gruppenphase (besten 16)
  • 22 Länderspiele und 1 Tor für die österreichische Fußballnationalmannschaft von 1951 bis 1962

Siehe auch

  • Österreich bei der Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.