Wassertenrek

Wassertenrek
Systematik
Überordnung: Afrotheria
Ordnung: Tenrekartige (Afrosoricida)
Familie: Tenreks (Tenrecidae)
Unterfamilie: Reistenreks (Oryzorictinae)
Gattung: Limnogale
Art: Wassertenrek
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Limnogale
Major, 1896
Wissenschaftlicher Name der Art
Limnogale mergulus
Major, 1896

Der Wassertenrek (Limnogale mergulus) ist eine an das Wasserleben angepasste Säugetierart aus der Familie den Tenreks (Tencrecidae).

Merkmale

Der abgeplattete, langer Schwanz und die mit Schwimmhäuten versehenen Hinterbeine dieser Art dienen der Fortbewegung im Wasser, ihr Körper ist mit den kleinen Ohren und dem abgeplatteten Kopf stromlinienförmig. Das dichte, wasserabweisende Fell ist an der Oberseite braun gefärbt, die Unterseite ist gelbgrau. Wassertenreks erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 17 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 12 bis 16 Zentimeter und ein Gewicht von 60 bis 90 Gramm.

Verbreitung und Lebensweise

Wassertenreks sind nur von wenigen vereinzelten Orten im östlichen Madagaskar bekannt. Sie leben entlang von Ufern schnellfließender Flüsse in Seehöhen zwischen 600 und 2000 Metern.

Wassertenreks können ausgezeichnet schwimmen. Für den Antrieb sorgen vorwiegend die Hinterfüße, der Schwanz dient als Steuerruder und die Vorderfüße zum Ergreifen der Beute. Es sind nachtaktive Tiere, die den Tag in selbstgegrabenen Bauen am Flussufer verbringen. Sie sind Fleischfresser, die sich vorwiegend von Fröschen, kleinen Fischen, Krebsen und Insektenlarven ernähren.

Da sie ein relativ kleines Gebiet im Osten Madagaskars bewohnen und auf saubere Gewässer angewiesen ist, ist die Art besonders anfällig für Störungen durch den Menschen. Die IUCN listet sie deshalb als gefährdet (vulnerable).

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks

 Commons: Wassertenrek (Limnogale mergulus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.