Weißrand-Drückerfisch

Weißrand-Drückerfisch
Weißrand-Drückerfisch (Sufflamen chrysopterum)

Weißrand-Drückerfisch (Sufflamen chrysopterum)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Kugelfischverwandte (Tetraodontiformes)
Familie: Drückerfische (Balistidae)
Gattung: Sufflamen
Art: Weißrand-Drückerfisch
Wissenschaftlicher Name
Sufflamen chrysopterum
(Bloch & Schneider, 1801)

Der Weißrand-Drückerfisch (Sufflamen chrysopterum) lebt im Indopazifik von den Küsten Ost- und Südafrikas bis nach Japan, der Lord-Howe-Insel und Samoa in Lagunen und Außenriffen. Im Roten Meer und dem Golf von Oman ersetzt ihn der sehr ähnliche Blaukehl-Drückerfisch (Sufflamen albicaudatus). Weißrand-Drückerfische sind territoriale Einzelgänger und bevorzugen flache Zonen oder terrassenförmige Riffe mit offenen Sand-, Geröll- und Felsflächen, die nur wenig von Korallen bewachsen sind.

Jungfische sind oben dunkelbraun und unten weiß. Die Färbung der adulten Tiere ist variabel.

Die 30 Zentimeter lang werdenden Fische ernähren sich von verschiedenen bodenbewohnenden Wirbellosen.

Literatur

  • Hans A. Baensch, Robert A. Patzner: Non-Perciformes (Nicht-Barschartige), sowie Falter- und Kaiserfische. Mergus Verlag für Natur- und Heimtierkunde, Melle 1999, ISBN 3-88244-116-X (Mergus Meerwasser-Atlas; Bd. 6).
  • Franz Schneidewind: Drückerfische. Tetra Verlag, Bissendorf 2002, ISBN 3-89745-171-9 (Marine Fischfamilien).

Weblinks

 Commons: Sufflamen chrysopterum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.