Westindische Zedrele

Westindische Zedrele
Westindische Zedrele (Cedrela odorata), junge Pflanzen

Westindische Zedrele (Cedrela odorata), junge Pflanzen

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Mahagonigewächse (Meliaceae)
Gattung: Zedrelen (Cedrela)
Art: Westindische Zedrele
Wissenschaftlicher Name
Cedrela odorata
L.

Die Westindische Zedrele (Cedrela odorata), auch botanisch verwirrend (Zedrelen sind Laubbäume, Zedern sind Nadelbäume) Westindische Zeder, Spanische Zeder oder nach ihrem verkürzten spanischen Namen Cedro genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Mahagonigewächse (Meliaceae). Diese Art wächst von Mexiko über die Karibik und Mittelamerika bis ins tropische Südamerika.

Beschreibung

Offene Früchte

Cedrela odorata wächst als laubabwerfender Baum und erreicht Wuchshöhen von etwa 10 Meter. Die Zweige besitzen eine kahle Rinde mit spärlich verteilten Lentizellen. Die wechselständig und spiralig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind mindestens 30 cm lang und paarig gefiedert. Die mehr oder weniger gegenständig an der Blattrhachis angeordneten 17 oder 19 Blattfiedern besitzen einen 1 bis 1,5 cm langen Stiel und eine bei einer Länge von 8 bis 12 cm und einer Breite von 3,5 bis 4 cm eiförmige, längliche oder elliptische Spreite mit glatten oder gesägten Rändern gerundeter oder abgeschrägter Basis und spitzem oberen Ende, die häutig, auf beiden Seiten kahl ist und zehn bis zwölf Seitennerven auf jeder Seite des erhabenen Mittelnerves besitzen.

Die kahlen, dünn verzweigten, schirmtraubigen Blütenstände sind kürzer als die Laubblätter. Die zwittrigen, fünfzähligen Blüten besitzen eine doppelte Blütenhülle und sind relativ klein und länglich bis ellipsoid. Der fünf Kelchblätter sind verwachsen und spärlich flaumig behaart. Die fünf freien, weißen Kronblätter sind bei einer Länge von etwa 8 mm länglich bis elliptisch und stachelspitzig sowie auf beiden Seiten flaumig behaart. Der Diskus ist kahl. Es ist ein Kreis mit fünf freien Staubblättern vorhanden, die auf der Spitze des Diskus inseriert sind. Fünf Fruchtblätter sind zu einem kahlen, fünfkammerigen Fruchtknoten verwachsen. In jeder Fruchtknotenkammer befinden sich zwölf Samenanlagen. Der Griffel ist kahl.

Die kahle Kapselfrucht ist bei einer Länge von 4 cm länglich bis ellipsoid und besitzt helle Lentizellen.

Systematik

Die Erstveröffentlichung von Cedrela odorata erfolgte 1759 durch Carl von Linné in Systema Naturae 10. Auflage, 2, S. 940 [1]. Als Lectotypus wurde 1960 P. Browne: Civil & Nat. Hist. Jamaica, 1756, Tafel 10, Figur 1 durch C.E. Smith in Fieldiana, Bot., 29 (5), S. 314 festgelegt. Synonyme für Cedrela odorata L. sind: Cedrela adenophylla Mart., Cedrela brachystachya (C.DC.) C.DC., Cedrela brownii Loefl. ex Kuntze, Cedrela caldasana C.DC., Cedrela ciliolata S.F.Blake, Cedrela cubensis Bisse, Cedrela dugesii S.Watson, Cedrela glaziovii C.DC., Cedrela guianensis A.Juss., Cedrela hassleri (C.DC.) C.DC., Cedrela huberi Ducke, Cedrela imparipinnata C.DC., Cedrela longipes S.F.Blake, Cedrela longipetiolulata Harms, Cedrela mexicana M.Roem., Cedrela mexicana var. puberula C. DC., Cedrela mourae C.DC., Cedrela occidentalis C.DC. & Rose, Cedrela odorata var. xerogeiton Rizzini & Heringer, Cedrela palustris Handro, Cedrela paraguariensis Mart., Cedrela paraguariensis var. brachystachya C.DC., Cedrela paraguariensis var. hassleri C.DC., Cedrela paraguariensis var. multijuga C.DC., Cedrela rotunda S.F.Blake, Cedrela sintenisii C.DC., Cedrela velloziana M.Roem., Cedrela whitfordii S.F.Blake, Cedrela yucatana S.F.Blake, Surenus brownii Kuntze, Surenus glaziovii (C.DC.) Kuntze, Surenus guianensis (A.Juss.) Kuntze, Surenus mexicana (M.Roem.) Kuntze, Surenus velloziana (M.Roem.) Kuntze. [2]

Nutzung

Das Holz der Westindischen Zedrele wird aufgrund der guten Bearbeitbarkeit gerne als Ersatz für Mahagoni genutzt. Außerdem ist die Spanische Zeder ein beinahe unverzichtbares Baumaterial für Zigarren-Humidore sowie Konzertgitarrenhälse. Der dezente Geruch des Holzes harmoniert in angenehmer Weise mit der Zigarre und hält gleichzeitig Schädlinge von ihr fern.

Gefährdung und Schutz

Die Westindische Zedrele wird auf Grund der anhaltenden Ausbeutung von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten[3] als gefährdet („Vulnerable“) geführt.

Die Art ist in Anhang 3[4] des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens (CITES) mit ihren Beständen in Kolumbien, Guatemala und Peru aufgeführt. Damit ist der Handel mit Stämmen, gesägtem Holz und Furnierblättern von dieser Art bestimmten Bedingungen unterworfen.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  2. Eintrag bei Tropicos.
  3. Cedrela odorata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: Americas Regional Workshop (Conservation & Sustainable Management of Trees, Costa Rica, November 1996), 1998. Abgerufen am 27. Januar 2010
  4. The CITES Appendices. CITES Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, abgerufen am 27. Januar 2010 (englisch, Die Appendixe des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES).

Weblinks

 Commons: Westindische Zedrele (Cedrela odorata) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.