Xenogamie

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter Xenogamie (gr. ξένος xénos „Fremde“, γάμος gamos „Ehe“) versteht man die Befruchtung einer Blüte durch den Pollen einer anderen Blüte (Allogamie) und die nicht von einer genetisch identischen Pflanze stammt. Dies schließt also Blüten des gleichen Individuums und von Klonen aus (Geitonogamie oder Nachbarbefruchtung). Viele Pflanzen haben in der Evolution Mechanismen entwickelt, um Befruchtung durch (auch teilweise) genetisch identische Pollen zu verhindern (siehe auch Selbstinkompatibilität bei Pflanzen).

Ein Beispiel für xenogame Pflanzen sind einzelne Sorten der Obstarten Apfel, Birne und Kirsche. Hier werden in der Literatur zu den jeweiligen Handelssorten die jeweils möglichen Pollenspender explizit genannt. Fehlen diese Pollen-liefernden Arten, ist nur noch ein sehr geringer Ertrag oder auch ein vollständiger Ausfall möglich. Allerdings reicht die Veredelung eines Astes des passenden Pollenspenders, direkt in die Krone des Fruchbaumes, um den Ertrag zu sichern. Häufig sind die Sorten der näheren Umgebung für die Befruchtung ausreichend, allerdings sollte man bei voller Blüte ohne späteren Ertrag (keine Spender vorhanden) oder bei plötzlich aussetzendem Ertrag (Spender wurde entfernt) die entsprechenden Listen überprüfen.

Ein vielseitiger Pollenspender bei Äpfeln ist der Ontarioapfel, hingegen benötigt der Red Delicious unbedingt einen passenden Spender.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.