Yinlong

Yinlong
Schädel von Yinlong

Schädel von Yinlong

Zeitraum
Oberjura (Oxfordium)
161,2 bis 155,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • China
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Cerapoda
Marginocephalia
Ceratopsia
Yinlong
Wissenschaftlicher Name
Yinlong
Xu et al., 2006
Rekonstruktion von Yinlong

Yinlong ist eine Gattung der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) aus der Gruppe der Ceratopsia. Er ist der älteste und urtümlichste bekannte Vertreter dieser Gruppe. Er zeigt aber auch einige Merkmale der Pachycephalosauria und untermauert somit die vermutete enge Verwandtschaft dieser beiden Dinosauriergruppen. Yinlong lebte im Oberen Jura in Ostasien. Einzige beschriebene Art ist Y. downsi Xu et al., 2006.

Merkmale

Von Yinlong wurde bislang ein einziges, bis auf die Schwanzspitze komplettes Exemplar gefunden. Es hatte eine Länge von 1,2 Metern, war aber vermutlich noch nicht ganz ausgewachsen. Die Hinterbeine waren kräftig und stark, die Vorderbeine, die nur 40 % der Länge der Hintergliedmaßen erreichten, dünn und zart. Vermutlich bewegte sich Yinlong biped fort.

An der Spitze des Oberkiefers befand sich ein Rostralknochen, was diesen Dinosaurier eindeutig als Vertreter der Ceratopsia klassifiziert. Das Schuppenbein (Squamosum) ist durch eine Reihe kleiner knöcherner Höcker charakterisiert, was auch ein Merkmal der Pachycephalosauria ist. Es bildet einen schmalen Nackenschild, im Gegensatz zu den späteren Ceratopsia ist das Scheitelbein (Parietale) nicht am Nackenschild beteiligt.

Am Zwischenkieferbein (Praemaxillare) befinden sich pro Seite drei und am Oberkiefer (Maxilla) pro Seite 13 Zähne. Die Zähne des Zwischenkieferbeins sind deutlich größer, der zweite Zahn ist leicht gezackt. Die Oberkieferzähne stehen eng beieinander und sind meißelförmig. Aufgrund des geschlossenen Kiefers können die Zähne des Unterkiefers kaum gesehen werden, aber die vordersten sind deutlich kleiner als die hinteren.

Im Bereich des Rumpfes wurden sieben Gastrolithen, jeder mit 1 bis 1,5 Zentimetern Durchmesser, gefunden. Verglichen mit den Ausmaßen des Tieres sind diese auffallend groß, ähnlich wie bei den Psittacosauridae.

Entdeckung und Datierung

Die fossilen Überreste von Yinlong wurden in der Shishugou-Formation im Dsungarischen Becken in der chinesischen Provinz Xinjiang entdeckt und 2006 von Xu Xing erstbeschrieben. Der Gattungsname leitet sich von den chinesischen Wörtern Yǐn (chinesisch  /  ‚versteckt‘) und Lóng ( /  ‚Drache‘) ab. Das ist eine Anspielung auf den Film Crouching Tiger, Hidden Dragon, der teilweise in der Nähe des Fundortes gedreht wurde. Long (= „Drache“) ist darüber hinaus ein häufiger Namensbestandteil bei Dinosauriern, die in China gefunden wurden, etwa bei Dilong oder Guanlong. Typusart und einzig bekannte Art ist Y. downsi, das Artepitheton ehrt den kurz vor der Benennung verstorbenen Paläontologen Will Downs.

Die Funde werden in den frühen Oberjura in das Oxfordium auf ein Alter von 161 bis 155 Millionen Jahre datiert. Yinlong ist somit der älteste bekannte Ceratopsia, wodurch diese Gruppe rund 20 Millionen Jahre älter wird als bisher angenommen.

Systematik

Der Fund von Yinlong sichert die Verwandtschaft der Ceratopsia zu den Pachycephalosauria ab.

Merkmale wie der Rostralknochen klassifizieren Yinlong eindeutig als Vertreter der Ceratopsia. Von anderen Ceratopsia unterscheidet er sich aber unter anderem durch einen proportional kleineren Kopf, das weniger ausladende Jugale (ein Schädelknochen), den Ausschluss des Scheitelbeins vom Nackenschild und weitere Merkmale im Bau des Schädels. Die Erstbeschreiber klassifizieren ihn deshalb als basalsten Vertreter dieser Dinosauriergruppe.

Gleichzeitig weist Yinlong aber auch Merkmale der Pachycephalosauria auf, einer vorwiegend in der Oberkreide verbreiteten Gruppe dickköpfiger Dinosaurier. Schon vor der Entdeckung Yinlongs galten Ceratopsia und Pachycephalosauria als eng verwandt und wurden als Marginocephalia zusammengefasst. Aufgrund der hohen Spezialisierung beider Dinosauriergruppen war diese Verwandtschaft durch morphologische Merkmale bislang aber nur schwach abgesichert. Laut den Erstbeschreibern wird durch den Fund von Yinlong die Monophylie der Marginocephalia deutlich bekräftigt.

Eine weitere, allerdings überraschende Schlussfolgerung der Erstbeschreiber ist, dass Yinlong auch Ähnlichkeiten mit den Heterodontosauridae aufweist. In den meisten jüngeren Systematiken, so auch in Weishampel et al. (2004), werden die Heterodontosauridae den Ornithopoda zugerechnet, einer formenreichen Sauriergruppe, zu der unter anderem Iguanodon und die Hadrosauridae gerechnet werden. Laut diesen Systematiken gelten Ornithopoda und Marginocephalia als Schwestergruppen. Xu et al. fassen hingegen die Marginocephalia und die Heterodontosauridae als Heterodontosauriformes zusammen und führen Schädelmerkmale (die Schläfenregion und die Region vor dem Auge) und Merkmale im Bau der Zähne (etwa die vergrößerten Zähne des Zwischenkieferbein) als Gemeinsamkeiten an. Xu et al. präsentieren eine phylogenetische Untersuchung, derzufolge die Heterodontosauriformes in die Ornithopoda eingebettet sind. Das würde die Ornithopoda im herkömmlichen Sinn (ohne die Marginocephalia) zu einer paraphyletischen Gruppe machen. Ob sich diese Sichtweise durchsetzt, bleibt abzuwarten.

Literatur

  • Xing Xu, Catherine A. Forster, James M. Clark und Jinyou Mo (2006): "A basal ceratopsian with transitional features from the Late Jurassic of northwestern China." Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences. doi:10.1098/rspb.2006.3566 PDF
  • David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, 2004, ISBN 0-520-24209-2.

Weblinks

 Commons: Yinlong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.