Zeit-Temperatur-Indikatoren

Zeit-Temperatur-Indikatoren (engl. Time Temperature Indicators, kurz TTI) sind intelligente Indikatoren, die auf Lebensmittelverpackungen angebracht werden und das Ende der Haltbarkeit der Lebensmittel visuell darstellen sollen. Der Nutzen liegt darin, dass damit Unterbrechungen der Kühlkette und die Gefahr einer nachteiligen Beeinflussung sichtbar gemacht werden können.

Funktionsprinzip

Das Prinzip der Indikatoren beruht auf temperatur- und zeitabhängigen photochromen, enzymatischen, physikalischen oder mikrobiologischen Reaktionen. Das Reaktionsverhalten wird durch Farbänderungen oder Farbverläufe angezeigt. Hohe Temperaturen bewirken schnelle Veränderungen, niedrige Temperaturen dagegen entsprechend langsamere Veränderungen.

Siehe hierzu auch: Frische-Indikator

Nutzen

Der Einsatz von TTIs in die Verpackung von Lebensmitteln bringt zahlreiche Vorteile: Lieferanten bieten TTIS die Möglichkeit, den jeweiligen Kunden die korrekte Handhabung des angelieferten Produkts bezüglich der Lagerungs- und Transporttemperatur zu demonstrieren. In der Wareneingangskontrolle liefern TTIs ergänzende Informationen, um die Frische und Qualität bzw. die noch verbleibende Haltbarkeit der angelieferten Ware anhand der Farbe zu beurteilen. Hier können entsprechende Haltbarkeitsmodelle unterstützen. Dadurch kann das FIFO-Prinzip (First In, First Out) der Lagerhaltung durch das LSFO-Prinzip (Least Shelf Life, First out) abgelöst werden. TTIs stellen weiterhin eine wertvolle Hilfe für den Verbraucher dar, um den Frischezustand des Produktes beurteilen zu können. Auch im Rahmen von HACCP-Konzepten können die Indikatoren als spezifisches Hilfsmittel zur Überwachung von bestimmten temperaturabhängigen Prozessen eingesetzt werden.

Verbraucherschutz

Der Farbton des Zeit-Temperatur-Indikators soll den Endverbraucher erkennen lassen, wie lange die Resthaltbarkeit der Produkte wirklich ist, die er im Einzelhandel kaufen will, und wie lange er sie lagern kann, ehe die Gefahr des Verderbs entsteht.

Verminderung von Abfall

In Großbritannien werden nach den Zahlen des WRAP (Waste & Resources Action Programme) jedes Jahr mehr als 30 % aller Lebensmittel unverbraucht vernichtet [1]. Ein großer Teil dieser Verluste ist auf Unterbrechungen der Kühlkette zurückzuführen. Durch die mit der Einführung von Zeit-Temperatur-Indikatoren verbundenen Verbesserung wird erwartet, dass man diesen Anteil signifikant senken kann.

Verminderung von Krankheiten

Jedes Jahr erkranken laut Weltgesundheitsorganisation in den USA 725000 Personen an lebensmittelbedingten Erkrankungen, wovon dann mehr als 5000 Menschen sterben [2]. Einer der Gründe für diese Erkrankungen ist der Konsum von Lebensmitteln, die gemäß Mindesthaltbarkeitsdatum noch genießbar gewesen wären, wegen Temperaturmissbräuchen aber bereits verdorben waren. Durch den Einsatz von Zeit-Temperatur-Indikatoren kann verhindert werden, dass verdorbene Lebensmittel noch konsumiert werden, da der Konsument direkt, anhand der visuellen Indikation erkennen kann, ob ein Produkt noch frisch ist.

Gesetzliche Grundlage

In den meisten Ländern sind das Mindesthaltbarkeitsdatum und das Verbrauchsdatum die wichtigsten Instrumente, wenn es um die Darstellung der Haltbarkeit von Lebensmittel geht. In den USA sind gesetzliche Regelungen durch die FDA (Federal Drug and Food Administration) vorhanden, die den Einsatz von Zeit-Temperatur-Indikatoren auf bestimmten Fischprodukten und Meeresfrüchten vorschreiben [3].

Wissenschaftliche Basis

Zeit-Temperatur-Indikatoren werden extensiv wissenschaftlich untersucht, unter Anderem in einem abgeschlossenen EU-Projekt unter dem Namen „Freshlabel“, an welchem diverse Partner teilgenommen haben (Cold Chain Management Group, Universität Bonn, Institut VTT, ttz Bremerhaven, Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie und diverse weitere Partner).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. BBC News
  2. Weltgesundheitsorganisation
  3. Federal Drug and Food Administration

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.