Zoologischer Garten und Aquarium Osijek

Zoological Garden of the city of Osijek
Vollständiger Name: Zoological Garden of the city of Osijek
Fläche: 17 Hektar
Eröffnung: 24. Januar 1955
Tierarten: 100 Arten
Individuen: 650 Tiere
Organisation
http://www.zoo-osijek.hr/en/index.html
45.56833333333318.668055555556Koordinaten: 45° 34′ 6″ N, 18° 40′ 5″ O

Der Zoologische Garten und das Aquarium in Osijek ist der flächenmäßig größte Zoo in Kroatien und beheimatet 650 Tiere in über 100 Tierarten (65 Säugetierarten, 13 Reptilienarten, 23 Fischarten). Er umfasst eine Fläche von 17 Hektar und wird vom Kommunalunternehmen Unikom betreut.

Der Zoo liegt seit 1952 in Osijek am linken Ufer der Drau. Durch die Ufernähe kommt es mitunter zu Überschwemmungen. Während des Krieges in Kroatien wurde der Zoo weitgehend zerstört und viele Tiere wurden in den Zoo Zagreb umgesiedelt.

Kurze Geschichte und einige Fakten

Vor 50 Jahren verlangten die Einwohner von Osijek, angeführt von Rudolf Kern, die Gründung eines Zoologischen Gartens. So entschied sich die Stadt im Dezember 1952 für die Stelle am linken Ufer der Drau, wo in kurzer Zeit die Arbeiten am Garten begannen. Der Zoo ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Osijek. Er steht im Besitz der Stadt Osijek und wird von dem Kommunalunternehmen Unikom betreut. Obwohl nur begrenzte Mittel vorhanden sind (die Stadt bezahlt eine Million Kuna jährlich, während die Kosten etwa vier Millionen im Jahr betragen), bemühen sich die Arbeiter sehr um das Aussehen des Gartens. Der Garten soll zu einer möglichst natürlichen Lebensumgebung für die dort lebenden Tiere werden.

Kriegszeit und Rekonstruktion

In den letzten fünf Jahren wurde der Zoo langsam renoviert und der Tierbestand wieder vergrößert. Neben einem neuen Wirtschaftshof entstanden der neue Kassenbereich mit Parkplatz, ein Hotel-Restaurant am Drauufer und neue Fahrstraßen. Als der Zoo zum letzten Mal rekonstruiert wurde vergrößerte sich die Fläche, der 1,2 km lange Weg, der See, die Innen- und Außengehege und der Kühlraum für das Tierfutter wurden saniert und es wurden neue Zäune aufgestellt. Das Aquarium und Terrarium wurden desinfiziert und einige Tiere wurden auf andere Plätze umgesiedelt. Im Vergleich zur Vorkriegszeit fehlt dem Zoo nur noch ein Elefant und eine Giraffe. Die Haltung von Gruppen dieser beiden anspruchsvollen Tierarten in modernen Gehegen ist aufgrund der finanziellen Lage zur Zeit weder sinnvoll noch machbar.

Probleme

Der Zoo in Osijek hat wenig finanzielle Mittel, um die laufenden Kosten begleichen zu können. Mit minimalen Mitteln von 3,5 Millionen Kuna pro Jahr bemüht sich der Zoo, hohe Standards der Tierhaltung zu bewahren. Investitionen der letzten Jahre betrafen fast ausschließlich Infrastruktur und Nicht-Tier-Bereiche. Noch ein Problem ist, dass es keine Biologen und Pathologen für die wilden Tiere gibt. Schuld daran sind die Universitäten für Tiermedizin, die keine solchen Ausbildungsprogramme haben. Der Zoo kooperiert mit einem Pathologen aus dem Institut für Tiermedizin in Vinkovci, so wie das auch der Zoo in Zagreb mit der Universität für Tiermedizin macht. Wenn ein neues Tier in den Zoo kommt, mit dem niemand umgehen kann, gehen die Angestellten zur Ausbildung in einen anderen Garten, wo ein solches Tier vorhanden ist. Das Erweiterungsgelände in den früheren Drau-Auen ist noch zum Teil vermint und kann nicht genutzt werden. Auch die ständige Hochwassergefahr schränkt die Möglichkeit der Entwicklung ein. Ein Hindernis für eine geradlinige Entwicklung des Zoos waren in den letzten Jahren ständige politisch bedingte Direktorenwechsel, die auch zoologisch völlig Fachfremde auf diesen Posten beförderten. So wurden nur einzelne Baumaßnahmen, aber kein umfassendes Gesamtkonzept erstellt und umgesetzt. Zudem konnte der Zoo bisher nicht Mitglied in den internationalen Zooverbänden wie WAZA und EAZA werden, was Tieraustausch und Wissenstransfer massiv behindert.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.