Naturapotheke der Zukunft in Gefahr



Bio-News vom 07.02.2023

Heilpflanzen könnten die medizinische Versorgung der Menschheit sichern – dazu müssten sie umfassend erforscht und geschützt werden, fordert ein Forschungsteam. Sie plädieren sie dafür, die Erforschung von Heilpflanzen systematisch voranzutreiben, um ihr Potenzial für die globale Gesundheitsversorgung nachhaltig zu nutzen. Dabei zeigen sie die Möglichkeiten auf, die der wissenschaftliche und technische Fortschritt für das Verständnis der ökologischen Funktionen bioaktiver Pflanzenstoffe und ihren Einsatz in der Medizin eröffnet und weisen auf die Gefahren hin, welche die Klima- und Biodiversitätskrise für diese wichtige Naturressource darstellen.

Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern plädiert dafür, die Erforschung von Heilpflanzen systematisch voranzutreiben, um ihr Potenzial für die globale Gesundheitsversorgung nachhaltig zu nutzen.


Bioaktive Stoffe in Heilpflanzen – wie dem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur anerkannten Sideritis – erfüllen in Ökosystemen spezifische Aufgaben, beispielsweise bei der Bestäubung.

Publikation:


Theodoridis S, Drakou EG, Hickler T, Thines M, Nogues-Bravo D
Evaluating natural medicinal resources and their exposure to global change

Lancet Planet Health 2023; 7: e155–63

DOI: 10.1016/S2542-5196(22)00317-5



Gemeinsam mit anderen zeigen Dr. Spyros Theodoridis vom Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum Frankfurt und Prof. David Nogués Bravo vom Center for Macroecology, Evolution and Climate der Universität Kopenhagen die Möglichkeiten auf, die der wissenschaftliche und technische Fortschritt für das Verständnis der ökologischen Funktionen bioaktiver Pflanzenstoffe und ihren Einsatz in der Medizin eröffnet. Gleichzeitig weisen sie auf die Gefahren hin, welche insbesondere die Klima- und Biodiversitätskrise für diese wichtige Naturressource darstellen.

Bergregionen wie das südgriechische Taygetos-Gebirge, bieten das größte Vorkommen von Heilpflanzen – und sind gleichzeitig am stärksten durch die Klima- und Biodiversitätskrise bedroht.

Seit Jahrtausenden vertrauen Menschen auf die heilende Wirkung von Pflanzen – an manchen Orten sind sie noch heute das einzige frei verfügbare Heilmittel. Die Hälfte der in den letzten vier Jahrzehnten weltweit zugelassenen Medikamente basiert auf den Inhaltsstoffen medizinischer Pflanzen oder wurde nach ihrem Vorbild entwickelt. Das traditionelle Schmerzmittel Morphium wird aus Schlafmohn gewonnen, die Salicylsäure für Aspirin kommt als Pflanzenhormon in der Rinde von Weidenbäumen vor. Zuletzt hat das Interesse an Heilpflanzen durch neue, hochentwickelte Verfahren zur Analyse ihrer bioaktiven Stoffe erneut zugenommen.

„Heilpflanzen und ihre bioaktiven Stoffe bieten enorme Möglichkeiten für die zukünftige medizinische Versorgung der Menschheit – als eine naturbasierte, kostengünstige und effiziente Gesundheitsressource. Aber unser Wissen über sie ist immer noch ausschnitthaft“, erläutert Spyros Theodoridis vom Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum Frankfurt und fährt fort: „Von etwa 374.000 bekannten Pflanzenarten sind bislang nur 15 Prozent chemisch analysiert – und gerade einmal 6 Prozent wurden unter pharmakologischen Gesichtspunkten untersucht.“

Die rasanten Entwicklungen auf den Gebieten der Metabolomik – der Erforschung von Stoffwechselprodukten – und Genomik eröffnen nun neue Möglichkeiten für die systematische Analyse bioaktiver Pflanzenstoffe und ihrer Einbettung in komplexe Ökosysteme. So konnten zum Beispiel im Genom der Eibe diejenigen Gene identifiziert werden, die für die Synthese des in der Krebstherapie eingesetzten Stoffs Paclitaxel verantwortlich sind.

Gleichzeitig sind hergebrachte – und noch unbekannte – Heilpflanzen durch den Einfluss des Menschen bedroht. Bewährte Gewächse wie der Sideritis, als Griechischer Bergtee unter anderem bei Erkältungen angewendet, stehen durch übermäßiges Sammeln vor dem Aussterben. Für Tausende Menschen in den Ländern des Balkans stellt Sideritis-Sammeln derzeit allerdings die einzige Lebensgrundlage dar. Hier müsste die lokale Bevölkerung in die Entwicklung nachhaltiger, natürlichen Ökosystemen nachempfundener Anbaukonzepte einbezogen werden, regen die Forschenden an.

Die Klima- und Biodiversitätskrise bedroht zudem ganze Ökosysteme. „Die bioaktiven Pflanzenstoffe, die wir als Heilmittel einsetzen, erfüllen in der Natur spezifische Aufgaben in der Interaktion von Pflanze und Ökosystem – von der Bestäubung bis zur Bodenqualität“, erklärt David Nogués Bravo vom Center for Macroecology, Evolution and Climate der Universität Kopenhagen und weiter: „Extreme Temperaturen, Dürreperioden und eine erhöhte CO2-Konzentration in der Atmosphäre können dieses komplexe Zusammenspiel stören. Hier müssen die Klima- und Biodiversitätsforschung zusammenarbeiten – auf allen Ebenen, von der genetischen und molekularen bis zu Artengemeinschaften und Ökosystemen –, um Grundlagen für geeignete Schutzkonzepte zu schaffen.“

Am Beispiel von Europa haben die Forschenden eine Reihe von Indikatoren entwickelt, um das medizinische und sozioökonomische Potenzial von Ökosystemen sowie deren mögliche Gefährdung für verschiedene Gebiete zu erfassen. Hier stechen die Mittelmeerregion und polarnahe Gebiete besonders hervor. „Unser Ziel ist es, Anstöße für die transdisziplinäre globale Erforschung von medizinischen Pflanzen zu geben. So können wir in der Zukunft nicht weniger als eine nachhaltige Transformation der weltweiten Gesundheitsversorgung erreichen und die ‚medizinische Biodiversität‘ für kommende Generationen sichern,“ fasst Theodoridis zusammen.


Diese Newsmeldung wurde mit Material des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseen via Informationsdienst Wissenschaft erstellt.

Die News der letzten 7 Tage 26 Meldungen


warte
warte
warte
warte
warte
warte
warte
warte
warte
warte