Abduzensparese

Klassifikation nach ICD-10
H49.2 Lähmung des N. abducens [VI. Hirnnerv]
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Als Abduzensparese wird eine Schädigung des Nervus abducens, des VI. Hirnnervs, bezeichnet. Dies führt zu einer Lähmung des vom Nervus abducens versorgten Musculus rectus lateralis, eines geraden Augenmuskels, der den Augapfel nach außen dreht.

Symptomatik

Eine Lähmung dieses Muskels führt zu dessen teilweisem oder auch vollständigem Funktionsverlust mit einer daraus resultierenden Überfunktion seines gleichseitigen (ipsilateralen) Antagonisten, des Musculus rectus medialis. Die Folge ist ein Einwärtsschielen des betroffenen Auges. Der Nahschielweinkel ist dabei in der Regel kleiner als der Fernschielwinkel.

Ein Leitsymptom der Abduzensparese ist die Einschränkung des monokularen Blickfeldes in Muskelzugrichtung und damit einhergehende Doppelbilder, deren Abstand zueinander beim Blick in Richtung des betroffenen Auges zunimmt. Zur Aufrechterhaltung des beidäugigen Einfachsehens wird deshalb häufig eine auffällige Kopfzwangshaltung eingenommen, meist in Form einer Kopfdrehung zur befallenen Seite. Eine Doppelbildwahrnehmung, die nur beim Blick in die Ferne und nicht beim Blick in die Nähe auftritt, kann auch ein Hinweis auf eine beidseitige Abduzensparese sein. Weiterhin besteht ein großer Sekundärwinkel, ein Schielen, das bei Fixation mit dem befallenen Auge deutlich größer ist, als bei Fixation mit dem gesunden (Primärwinkel). Zudem ist das Ausmaß des Schielwinkels auch in Abhängigkeit von der Blickrichtung unterschiedlich groß (Inkomitanz).

Ätiologie

Eine Schädigung des Nervus abducens erfolgt meistens innerhalb des für Entzündungen und Thrombosen anfälligen Sinus cavernosus, durch den der Nerv verläuft. Durch seinen Verlauf entlang der Schädelbasis ist der Nerv auch häufig bei Schädelbasisbrüchen oder Hirnhautentzündungen betroffen.

Therapie

Wie bei allen neurologischen Störungen liegt die Behandlung nach Klärung der Ursache zunächst in erster Linie in der Hand eines Neurologen.[1] Hat sich nach etwa 6–9 Monaten keine wesentliche Besserung der Situation eingestellt, kann eine Schieloperation angezeigt sein. Diese hat in der Regel zum Ziel, das Feld binokularen Einfachsehens in die Primärposition, also ohne Einnahme einer Kopfzwangshaltung, zu verlagern und ggf. zu vergrößern. In Abhängigkeit von den vorliegenden Befunden gibt es hierfür verschiedene Möglichkeiten. Ist die Beweglichkeit des Auges bis zur Mittellinie möglich, kann eine so genannte kombinierte Operation mit Stärkung des betroffenen M. rectus lateralis und gleichzeitiger Schwächung des M. rectus medialis in Frage kommen.

Ein weiterer Eingriff kann nach dem Prinzip einer so genannten Gegenparese durch Schwächung des kontralateralen M. rectus medialis (bspw. durch Rücklagerung oder durch eine Faden-OP nach Cüppers) durchgeführt werden. Hierbei besteht das Wirkungsprinzip darin, die Augenmuskelparese in eine künstliche (artifizielle) Blicklähmung mit Verkleinerung des Sekundärwinkels zu überführen, sowie bei Führung des nichtparetischen Auges eine entsprechende Innervationssteigerung des paretischen Muskels zu erzielen, was einer Veränderung des Primärwinkels gleichkommt.

Muskeltranspositionen (Verlagerungen des Muskelansatzes) sollten nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn das betroffene Auge kaum noch aus dem nasalen Lidwinkel herausbewegt werden kann und nach elektromyographischem Befund eine vollständige Lähmung (Paralyse) vorliegt.

Bei sehr gering ausgeprägten Paresen kann die Anpassung von Prismengläsern zu einer Verbesserung der Situation beitragen.

Differentialdiagnose

Differentialdiagnostisch ist der Abduzensparese das Stilling-Türk-Duane-Syndrom gegenüberzustellen, dem zwar auch eine Läsion der N. abducens zugrunde liegt, das jedoch eine zusätzliche Fehlinervation des M. rectus lateralis durch Neuronen des Nervus oculomotorius mit ganz eigener Symptomatik aufweist.

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise

  1. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie; 3. überarbeitete Auflage 2005, ISBN 3-13-132413-9; Georg Thieme Verlag Stuttgart. Stichwort: Periphere Augenmuskel- und -nervenparesen; AWMF-Leitlinien-Register: Nr. 030/033

Literatur

  • Herbert Kaufmann: Strabismus. Unter Mitarbeit von W. de Decker u. a., Stuttgart: Enke, 1986, ISBN 3-432-95391-7
  • Rudolf Sachsenweger: Neuroophthalmologie. Thieme Verlag, Stuttgart; 3. Auflage, (Januar 1983) ISBN 978-3135310039
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.