Albert Pilát

Albert Pilát (* 2. November 1903 in Prag; † 29. Mai 1974) war ein bedeutender tschechischer Mykologe, der bedeutende Beiträge zu Porlingen und Bauchpilzen lieferte. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Pilát“.

Leben

Er studierte in Prag als Schüler Josef Velenovskýs von dem er zur Mykologie geführt wurde. Bereits vor seiner Promotion veröffentlichte er monografische Studien über bestimmte Porlinge (Cyphellaceae) und Krustenpilze (Stereaceae). Seit 1930 war er Mitarbeiter der botanischen Abteilung des Prager Nationalmuseums und seit 1948 Leiter der dortigen mykologischen Sektion.

Seit 1930 veröffentlichte Albert Pilàt zahlreiche Monografien über verschiedene Pilzgruppen. 1958 erschien in der „Flora ČSR“ unter seiner Federführung der international beachtete Band über Gasteromyceten. Er war lange Zeit der Chefredakteur der Fachzeitschrift „Česka Mykologie“.

Zahlreiche Arten erhielten ihren wissenschaftlichen Name von ihm, z.B.

  • Polsterförmiger Feuerschwamm (Phellinus punctatus) (Fr.) Pilát
  • Cyphella cejpii Pilát

Ausgewählte Werke

Die Zahl der Publikationen von Albert Pilát beträgt etwa 580, die meisten davon in tschechischen, viele aber auch in internationalen Fachzeitschriften. Es folgt eine kleine Auswahl seines Werkes:

  • 1935: Atlas des champignons de l'Europe: Pleurotus Fries (Monografie der Gattung Pleurotus)
  • 1933–1942: Atlas des champignons de l'Europe: Polyporaceae (Monografie der Polyporaceae)
  • 1969: Houby Československa ve svém zivotním prostredí (Pilze der Tschechoslowakei in ihrer Umwelt)

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.