Alkylpolyglycoside

Beispiel eines APGs auf Glucose basierend (m = 1 bis 5 und n = 11 bis 15).

Alkylpolyglycoside (APGs) werden als Tenside verwendet. Sie sind nichtionische Tenside und zählen zu den Zuckertensiden. Sie werden als oberflächenaktiver Bestandteil von Waschmitteln, Geschirrspülmitteln und Reinigungsmitteln verwendet. Alkylpolyglycoside bestehen vollständig aus den nachwachsenden Rohstoffen Zucker und Fettalkoholen. Sie sind biologisch abbaubar und haben eine geringe Toxizität.

Geschichtliches

Bereits 1931 wurde das erste Patent über Alkylglucoside in Deutschland angemeldet, das die Verwendung von Alkylglucosiden als Emulsions-, Reinigungs- sowie Benetzungsmittel z. B. in Seifen beschreibt.[1]. Erst in den 1970er Jahren wurden Methoden zur industriellen Herstellung von APGs entwickelt. Dies ermöglichte schließlich am Ende der 1970er Jahre die Markteinführung des ersten, industriell produzierten Alkylglucosids durch Rohm and Haas. Das APG war ein Octyl/Decyl-polyglucosid. Dennoch konnte dieses APG nur für wenige Zwecke verwendet werden, da es u. a. eine nicht ausreichend grenzflächenaktive Substanz ist.

In den 1980er Jahren verlagerte sich die Produktion auf längerkettige Alkylreste, z. B. Dodecyl/Tetradecylpolyglycoside. APGs wurden zunehmend auch für Kosmetikprodukte hergestellt. Die industrielle Großproduktion von Alkylpolyglycosiden wurde schließlich 1992 eingeleitet: Der Konzern Henkel eröffnete ein Werk mit einer Jahreskapazität von ca. 25.000 Tonnen in Cincinnati (USA), 1995 auch in Düsseldorf. Weltweit existieren Kapazitäten von mehr als 80.000 Tonnen Alkylpolyglycoside pro Jahr.[2] Für Deutschland wird die jährliche Produktionsmenge mit 50.000 Tonnen angegeben[3].

Eigenschaften

Alkylpolyglycoside bestehen allgemein aus einem Zuckerbestandteil, beispielsweise Glucose, und einem langkettigen Alkylrest. Der Zuckerbestandteil fungiert dabei als hydrophiler Bestandteil, der langkettige Alkylrest stellt die hydrophobe Gruppe im Alkylpolyglucosid dar. Moleküle, die einen beliebigen Glucosidzucker enthalten, heißen Alkylpolyglycoside. Alkylpolyglucoside dagegen werden Verbindungen mit Glucose als Zuckerkomponente genannt [4].

In der industriellen Produktion liegen AGPs als Mischung von Alkylglucosiden verschiedener Alkylkettenlänge, Polymerisierungsgrad des Zuckers, Anomere und Isomere vor. Die Fettalkohole haben meist eine Kettenlänge von 8 bis 14 C-Atomen, längere Ketten wie bsp. C16 führen zu sehr hydrophoben Produkten.[2] Der Polymerisationsgrad des Zuckers liegt zwischen 1 (Alkylmonoglucosid) und 5 (Alkylpolyglucosid).

APGs sind hautverträglich, ungiftig und biologisch leicht abbaubar. In Verbindung mit anderen Tensiden wirken sie stark synergetisch, so dass 20 bis 50 % eingespart werden kann.[5]

Rohstoffe

Zur Herstellung von Alkylpolyglycosiden wird Glukose aus Zucker oder Stärke liefernden Pflanzen eingesetzt sowie Pflanzenöle wie Kokos- oder Palmkernöl als Lieferanten des Alkylrests.[6]

Herstellung

Die heutige Produktion von Alkylpolyglycosiden basiert auf den Synthesevorschriften von Emil Fischer. Hierbei werden als Ausgangsstoff sowohl Glucose selbst bzw. auch Polymere der Glucose (Stärke, Glukosesirup) säurekatalysiert mit Fettalkoholen (z. B. Dodecanol) umgesetzt. Die Säure dient als Katalysator, üblicherweise werden Schwefelsäure, p-Toluolsulfonsäure, Alkylbenzolsulfonsäure oder Sulfobernsteinsäure verwendet. Die Reaktionszeit und der Reaktionsverlauf müssen gut kontrolliert werden, zumal die Synthese nicht stereospezifisch ist.

Es bestehen zwei Verfahren zur Herstellung von AGPs. Entweder werden diese in einer Direktsynthese aus Glucose und z. B. Dodecylpoly-/Tetradecylpolyglucosid einstufig synthetisiert. Dies geschieht bei Temperaturen von 120 °C und einem Druck von 2.000 Pa. Es entsteht ein komplexes Produktgemisch aus Alkylmono-, Alkyloligo- und Alkylpolyglucosid. Daneben lassen sich auch andere Nebenprodukte wie Ether oder Glucosepolymere im Reaktionsgemisch nachweisen.

Alternativ können AGPs auch zweistufig über eine Umacetylierung dargestellt werden, was aber apparativ schwieriger ist. Zunächst findet die Umsetzung mit einem kurzkettigen Alkohol, z. B. Butanol bei ca. 115 °C und Normaldruck bei Glucose und 140 °C und 400.000Pa bei Stärke als Ausgangsrohstoff statt. In einer zweiten Reaktion wird das kurzkettige Alkylglucosid mit einem langkettigen Alkohol, z. B. Dodecanol, bei Temperaturen von 120 °C und einem Druck von 2.000 Pa zu einem langkettigem Alkylglucosid umacetalisiert.

Nutzung

Alkylpolyglycoside sind hydrolysebeständig und besitzen aufgrund ihres HLB-Wertes von >10 ein gutes Schmutzlöse- und Schmutztragevermögen. Sie sind stark schäumend und besitzen keine hautreizenden Inhaltsstoffe, weshalb sie gern in Geschirrspülmitteln für den Handabwasch eingesetzt und mit linearen Alkylbenzolsulfonaten (LAS) und Fettalkoholsulfaten (FAS) kombiniert werden.[2] Auch in Leichtwaschmitteln werden sie aufgrund ihrer Eigenschaften als Zusatzstoff verwendet.[2]

In der Kosmetikindustrie werden Alkylpolyglycoside als Bestandteile von Shampoos, Haarspülungen, Badezusätzen und Hautreinigungsmitteln verwendet. Stark hydrophobe APGs mit 16-C-Kohlenstoffketten dienen als Emulgatoren in Kosmetika und Schaumbremsern.[2]

Die großtechnische Verwendung konzentriert sich vor allem auf den Bereich der Reinigungsmittel in der Lebensmittel- und Brauereiindustrie, wo nichtionische oder anionische Tenside aufgrund ihrer schlechten Löslichkeit und der starken Schaumbildung nicht eingesetzt werden können. Gemeinsam mit modifizierten Fettaminethoxylaten können wenig schäumende oder sogar schaumbremsende Reiniger auf der Basis von Natronlauge-Lösungen hergestellt werden.[2]

Einzelnachweise

  1. H. Th. Böhme AG, DRP (Offenlegungsschrift) 593422 1931
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Stichwort Alkyl Polyglycosides In: Hans Zoebelein (Hrsg.): Dictionary of Renewable Ressources. 2. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim und New York 1996; Seite 92. ISBN 3-527-30114-3.
  3. Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (Hrsg.) 2006: Marktanalyse Nachwachsende Rohstoffe. Gülzow (pdf, 16 MB)
  4. Cognis: Cognis Kit für Haushalt & Kosmetik, S. 89. (pdf)
  5. Wittko Francke und Wolfgang Walter: Lehrbuch der Organischen Chemie. S. Hirzel Verlag Stuttgart; 24. überarb. Auflage 2004, ISBN 3-7776-1221-9; S. 472
  6. Cognis Nachhaltigkeitsbericht 2004, S. 7 (Bericht als pdf)

Literatur

  • Manfred Biermann, Karl Schmid, Paul Schulz: Alkylpolyglucoside – Technologie und Eigenschaften. Starch – Stärke, 45 (8), 281–288, doi:10.1002/star.19930450807
  • Rybinski, W. und Hill, K. (1998): Alkylpolyglycoside - Eigenschaften und Anwendungen einer neuen Tensidklasse. In: Angew. Chem. 110 (10); 1394–1412

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.