Anemonen-Pilzkoralle


Anemonen-Pilzkoralle

Heliofungia actiniformis, am Rand einige kleine, rote Kardinalbarsche

Systematik
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Steinkorallen (Scleractinia)
Familie: Pilzkorallen (Fungiidae)
Gattung: Heliofungia
Art: Anemonen-Pilzkoralle
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Heliofungia
Wells, 1966
Wissenschaftlicher Name der Art
Heliofungia actiniformis
(Quoy & Gaimard, 1833)

Die Anemonen-Pilzkoralle (Heliofungia actiniformis (Syn.: Fungia actiniformis)) ist eine solitär lebende Steinkoralle, deren sehr großer Einzelpolyp das Skelett verdeckt, so dass sie einer Seeanemone zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie kommt im südöstlichen Indischen Ozean bis zum westlichen Pazifik, von Australien bis zu den Ryūkyū-Inseln, Mikronesien und Neukaledonien vor. Dort lebt sie in flachem, lichtdurchflutetem Wasser, z. B. in klaren Lagunen. Heliofungia actiniformis ist die einzige Art der Gattung Heliofungia Wells 1966

Merkmale

Ausgewachsene Heliofungia actiniformis leben frei, das Skelett ist nicht, wie bei juvenilen Exemplaren, an Gestein oder einem sonstigen, festen Substrat festgewachsen. Der Polyp ist flach, scheibenförmig und von grünlicher bis graubrauner Farbe. Aufgepumpt kann er einen Durchmesser von 30 bis 50 Zentimeter erreichen. Die 15 bis 25 Zentimeter langen Tentakel haben kugelförmige, helle, grüne oder rosafarbene Enden. Es sind die längsten Tentakel aller Korallen. Die Mundöffnung ist mittig und wird 3 Zentimeter breit. Die Mundscheibe ist gestreift.

Die Anemonen-Pilzkoralle lebt mit Zooxanthellen, kleinen, einzelligen Algen aus der Gruppe der Dinoflagellaten, in Symbiose, die für die Ernährung der Koralle wichtig sind. Zwischen den Tentakeln verstecken sich oft Pilzkorallen-Seenadeln und junge Kardinalbarsche.

Fortpflanzung

Heliofungia actiniformis vermehrt sich geschlechtlich, im Great Barrier Reef werden die Keimzellen im Oktober und November in das Wasser abgegeben. Sie hat aber auch, wie andere Pilzkorallen, die Möglichkeit, an der Unterseite ihres Skeletts kleine, Anthocauli genannte Tochterpolypen zu bilden, die sich nach einiger Zeit vom Mutterpolypen lösen. Bei diesen Formen der asexuellen Vermehrung entstehen Klone des Mutterpolypen.

Literatur

  • Julian Sprung: Korallen. Ein Bestimmungsbuch. Dähne Verlag, Ettlingen 2000, ISBN 3-92168-487-0.
  • Helmut Schumacher, Johann Hinterkircher: Niedere Meerestiere. Schwämme, Korallen, Krebse, Schnecken, Seesterne und andere. BLV, München 1996, ISBN 3-405-14854-5.
  • Svein A. Fosså, Alf J. Nilsen: Nesseltiere im Korallenriff und für das Korallenriff-Aquarium (Korallenriff-Aquarium; Bd. 4). Schmettkamp Verlag, Bornheim 1995, ISBN 3-928819-05-4.
  • Charles J. Delbeek, Julian Sprung: Das Riffaquarium, Band 1. Dähne Verlag, Ettlingen 1996, ISBN 1-883693-17-9.
  • Harry Erhardt, Horst Moosleitner: Wirbellose Tiere (Mergus Meerwasser-Atlas, Bd. 2). Mergus-Verlag, Melle 1997, ISBN 3-88244-112-7.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.