Ansteckende Serositis der Enten

Die Ansteckende Serositis der Enten (Infektiöse anatine Serositis, Exsudative anatine Septikämie) ist eine Infektionskrankheit vor allem von Enten, die vom Bakterium Riemerella anatipestifer aus der Gattung Riemerella (Flavobacteriales, früher auch als Pasteurella anatipestifer bezeichnet) verursacht wird. Außer Enten sind auch Puten gefährdet. Bei anderem Wassergeflügel beziehungsweise Hühnervögeln verläuft die Krankheit weniger dramatisch.

Klinik

Die Infektionskrankheit tritt bei Enten im Alter von zwei bis sieben Wochen, bei Puten zwischen fünf und fünfzehn Wochen auf. Klinische Symptome sind Lahmheiten, grünlicher Durchfall, wässrig-fibrinöser Nasenschleimhautentzündung, Nebenhöhlenentzündung, Bindehautentzündung und zentralnervösen Störungen. Es treten generalisierte Entzündungen der serösen Häute mit wässrig-fibrinösen Belägen, Herzbeutelentzündung, Leberentzündung und Darmentzündung. Chronische Verläufe führen zu Hirnhautentzündung, Gelenksentzündung und Eileiterentzündung.

Diagnostik

Die Diagnose kann durch Anzüchtung des Erregers aus möglichst frischen Schleimhauttupferproben gestellt werden.

Therapie

R. anatipestifer ist gegen viele Antibiotika resistent, weshalb sich ein Antibiogramm empfiehlt. Empfindlichkeiten treten gegenüber Penicillin, Tetracyclin, Erythromycin, Ampicillin, Gyrasehemmer und Oleandomycin auf. Einen Bestand erregerfrei zu bekommen grenzt an Unmöglichkeit. Inaktivierte Impfstoffe für die Küken oder Immunisierung der Elterntiere sind ebenfalls wirksam.

Literatur

  • Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre von Rolle/Mayr, Enke Verlag Stuttgart (2007)

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.