Avemetatarsalia

Avemetatarsalia
Verschiedene Angehörige der Avemetatarsalia, im Uhrzeigersinn von links oben: Tupuxuara, Alamosaurus, Tsintaosaurus, Daspletosaurus, Pentaceratops, Kranich (Grus grus).

Verschiedene Angehörige der Avemetatarsalia, im Uhrzeigersinn von links oben: Tupuxuara, Alamosaurus, Tsintaosaurus, Daspletosaurus, Pentaceratops, Kranich (Grus grus).

Zeitraum
Mitteltrias bis heute
237 bis 0 Mio. Jahre
Fundorte
  • weltweit
Systematik
Landwirbeltiere (Tetrapoden)
Reptilien (Reptilia)
Diapsida
Archosauromorpha
Archosauria
Avemetatarsalia
Wissenschaftlicher Name
Avemetatarsalia
Benton 1999

Avemetatarsalia („vogelartiger Mittelfußknochen“) ist eine im Jahr 1999 von Michael J. Benton aufgestellte Klade der Archosaurier. Benton definierte sie als alle Avesuchia die näher mit den Dinosauriern als mit den Krokodilen verwandt sind.[1]

Merkmale

Der Hals war S-förmig gekrümmt, ähnlich wie bei den Vögeln. Der typische Bau des Fußgelenks mit einem Gelenk unterhalb der Fußwurzelknochen Astragalus und Calcaneus ist der Hauptgrund der Zusammenfassung in einen Taxon (Taxa). Die Anordnung in Verbindung mit verlängerten Zehenknochen erlaubt den Tieren eine digitigrade Fortbewegung (Gang auf ihren Zehen). Die Schwestergruppe sind die Crocodylotarsi, bestehend aus einigen ausgestorbenen Taxa wie den Phytosauria sowie den rezenten Krokodilen, bei denen das Fußgelenk zwischen den beiden Fußwurzelknochen liegt, was ihre Vertreter mit der gesamten Fußsohle auftreten lässt.[2] Das Vorder- und Hinterbein-Verhältnis ist unter 0,55. Das Schienbein- und Oberschenkelknochen-Verhältnis ist höher als 1. Die Breite des distalen Tarsale 4 ist kleiner oder gleich der Breite des Tarsale 3. Der kompakte Fuß ist mit den Mittelfußknochen 1 bis 4 aneinandergeschmiegt. Die Mittelfußknochen 2-4 sind länger als die Hälfte des Schienbeines. Außerdem fehlen bei diesem Taxon die dorsale Osteoderme.[3]

Systematik

Die Avemetatarsalia gehört zu den Archosauriern. Das Schwestertaxon sind die Crurotarsi. Kladogramm nach Benton (2007):[3]


 Archosauria 

 † Proterosuchidae


     

 † Erythrosuchidae


     

Euparkeria


     

 Crurotarsi


     

 Avemetatarsalia






Zeichnung von Silesaurus
Lebendrekonstruktion von Herrerasaurus

Bei den Avemetatarsalia kann man zwei Taxa unterscheiden: Die basale Gattung Scleromochlus und das Taxon Ornithodira. Die Ornithodira teilt sich wiederum in die Pterosauromorpha und die Dinosauromorpha auf. Kladogramm nach Ezcurra (2006):[2]

 Avemetatarsalia 

 Scleromochlus


 Ornithodira 
 Pterosauromorpha

 Pterosauria



 Dinosauromorpha 

 Lagerpeton


 Dinosauriformes 

 Marasuchus


     

 Pseudolagosuchus


     

 Silesaurus


     

 Eucoelophysis


 Dinosauria
 Saurischia

 Herrerasauridae


 Eusaurischia 

 Theropoda (einschließlich Aves (Vögel))


     

 Sauropoda




     

 Ornithischia










Einzelnachweise

  1. Benton, M.J. (1999). Scleromochlus taylori and the origin of dinosaurs and pterosaurs. Philosophical Transactions of the Royal Society of London 354:1423-1446.
  2. 2,0 2,1 Michael J. Benton: Origin and relationships of Dinosauria. In: David B. Weishampel, Peter Dodson, Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. Zweite Auflage. University of California Press, Berkeley 2004, S. 7-19, ISBN 0-520-24209-2.
  3. 3,0 3,1 Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.