Becherschwertel

Becherschwertel
Blaues Becherschwertel (Cypella coelestis)

Blaues Becherschwertel (Cypella coelestis)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Becherschwertel
Wissenschaftlicher Name
Cypella
Herb.

Becherschwertel (Cypella) ist eine Gattung in der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae).

Beschreibung

Becherschwertel sind ausdauernde krautige Pflanzen mit zwiebelähnlichen Knollen, die eine Wuchshöhe von rund 50 Zentimetern erreichen. Ihre Grundblätter sind linealisch bis lanzettlich-linealisch und gefaltet. Die einfachen oder verzweigten Stängel sind im Querschnitt zylindrisch, an ihnen stehen einige wenige Blätter von geringer Größe.

Die Blüten stehen entweder als Trugdolde oder als endständige Einzelblüten. Die Blütenhüllblätter sind unverwachsen und von verschiedener Form und Größe: die drei Blätter des äußeren Blütenblattkreises sind umgekehrt oval und ausgebreitet, die des inneren stehen aufrecht, sind erheblich kleiner und schmaler und sind von den Spitzen her eingerollt. Die Griffel können unregelmäßig gelappt, geflügelt oder verzweigt sein und überragen die Staubbeutel.[1]

Die Frucht ist eine längliche bis annähernd runde Kapsel mit mehreren flachen und braunen Samen.

Verbreitung

Die Becherschwertel sind im tropischen bis subtropischen Mittel- und Südamerika von Mexiko bis Argentinien beheimatet.

Systematik

Die Gattung wurde 1826 von William Herbert erstbeschrieben und besteht aus rund 20 Arten, darunter (Auswahl):

  • Cypella aquatilis Ravenna, Heimat: Brasilien.
  • Cypella armosa Ravenna
  • Blaues Becherschwertel (Cypella coelestis (Lehm.) Diels), Heimat: Brasilien, Uruguay, Argentinien, Paraguay?
  • Cypella curuzupensis Ravenna
  • Cypella discolor Ravenna
  • Cypella fucata Ravenna
  • Cypella hauthalii (Kuntze) R.C. Foster
  • Cypella herbertii (Lindl.) Herb., Heimat: Südbrasilien, Uruguay, Argentinien.
  • Cypella laeta Ravenna
  • Cypella lapidosa Ravenna
  • Cypella laxa Ravenna
  • Cypella pabstiana Ravenna

Innerhalb der Schwertliliengewächse werden die Becherschwertel in die Tribus Tigrideae der Unterfamilie Iridoideae gestellt.[2]

Nachweise

  • ISBN: 3800132656
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band. 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Einzelnachweise

  1. J. Francis Macbride: Flora of Peru. Band 13, Teil 1, Nr. 3. In: Publication. Field Museum of Natural History. Botanical series. Band 363, 1936, S. 716–717, Digitalisat.
  2. Peter Goldblatt: Phylogeny and classification of Iridaceae. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 77, Nr. 4, 1990, S. 607–627, Digitalisat.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.