Blindfische

Dieser Artikel befasst sich mit einer Familie augenloser Knochenfische. Die ebenfalls fast blinden Kieferlosen siehe unter Schleimaale.
Blindfische
Amblyopsis rosae

Amblyopsis rosae

Systematik
Unterkohorte: Neoteleostei
Teilkohorte: Eurypterygii
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Ordnung: Barschlachsartige (Percopsiformes)
Familie: Blindfische
Wissenschaftlicher Name
Amblyopsidae
Bonaparte, 1846

Die Blindfische (Amblyopsidae), auch Nordamerikanische Höhlenfische genannt, sind eine Familie innerhalb der Ordnung der Barschlachsartigen (Percopsiformes). Die meisten Arten leben in Höhlen im Süden und Osten der USA und sind an das Leben in der Dunkelheit angepasst. Nur der Trugkärpfling (Chologaster cornuta) kommt in oberirdischen Gewässern vor.

Merkmale

Blindfische sind spindelförmig gestreckt, eher klein, werden sechs bis elf Zentimeter lang und sind ohne Pigmentierung, weshalb sie weiß erscheinen. Die Augen sind rudimentär, lediglich Amblyopsis spelaea besitzt kleine Augen. Bei Jungfischen sind kleine Augen noch vorhanden, die aber schnell degenerieren und von Haut überwachsen werden. Der Körper ist von unregelmäßig angeordneten Cycloidschuppen bedeckt, der Kopf ist schuppenlos. Das Maul ist groß, mit einem in der Regel vorstehenden Unterkiefer. Die Prämaxillare (ein Knochen des Oberkiefers) ist segmentiert, Kiefer und Gaumenbein sind bezahnt. In gefalteten Wülsten auf Kopf, Rumpf und Schwanz sitzen in Reihen angeordnete, papillenartige Ferntastsinnesorgane. Die Bauchflossen fehlen, lediglich Amblyopsis spelaea hat noch kleine Bauchflossen mit 0 bis 6 Flossenstrahlen. Rücken- und Afterflosse stehen sich annähernd symmetrisch gegenüber. Eine Fettflosse fehlt.

Flossenformel: Dorsale 0-II/7-12, Anale 0-II/7-11.

Das Seitenlinienorgan fehlt oder ist unvollständig. Die Fische haben 27 bis 35 Wirbel. Bei ausgewachsenen Blindfischen liegt die Geschlechtspapille kehlständig zwischen den Kiemenmembranen. Die abgegeben Eier (bis 70) gelangen in die Kiemenhöhle der Weibchen, werden erst dort besamt und dort sehr langsam erbrütet (Kiemenhöhlenbrüter). Die Larven schlüpfen nach etwa acht Wochen.

Systematik

Die Blindfische werden in sechs Arten in fünf Gattungen unterteilt:

Forbesichthys agassizii mit eingezeichneten Ferntastsinnesorganen.
Typhlichthys subterraneus
  • Gattung Amblyopsis
    • Amblyopsis rosae
    • Blinder Trugkärpfling (Amblyopsis spelaea)
  • Gattung Chologaster
    • Trugkärpfling (Chologaster cornuta)
  • Gattung Forbesichthys
    • Forbesichthys agassizii
  • Gattung Speoplatyrhinus
    • Speoplatyrhinus poulsoni
  • Gattung Typhlichthys
    • Typhlichthys subterraneus

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4

Weblinks

 Commons: Amblyopsidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.